zur Navigation springen

Pinneberg : Musikschule und Rathauspassage feiern 15-Jähriges

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Einkaufszentrum in der Pinneberger Innenstadt besteht seit 15 Jahren. Jugendsinfonieorchester Pinneberg gibt Probe.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2017 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Bettina Hingst und Nicole Bastein vom Centermanagement der Rathaus Passage hatten sich für die Geschmacksrichtung Himbeer für die Geburtstagstorte entschieden. Rot-Gold schimmerte die mit Marzipan verzierte Riesentorte, auf der der Grund für die Feier in der Rathauspassage in Form der Zahl 15 stand. So lange gibt es das Einkaufszentrum in der Pinneberger Innenstadt. Das feierten die ansässigen Unternehmen und die Musikschule Pinneberg als Mieter am Sonnabend.

„Es ist nicht nur eine Kooperation, sondern wir sind ein Herz und eine Seele“, sagte Winfried Richter, Leiter der Musikschule. „Die gemeinsamen Aktionen haben bereits Tradition und das behalten wir bei.“ Mehr als 100 Schüler waren am Sonntag im Weihnachtsdorf und in der Passage auf den Bühnen zu sehen.

Das Jugendsinfonieorchester Pinneberg ermöglichte einen Einblick in die Probenarbeit.
Das Jugendsinfonieorchester Pinneberg ermöglichte einen Einblick in die Probenarbeit. Foto: Bastian Fröhlig
 

Zudem konnten Besucher der Probe des Jugendsinfonieorchesters beiwohnen. Der „Tag der offenen Tür“ findet seit Jahren am ersten Adventssonnabend statt. „Damit die Eltern Zeit haben, zu überlegen, welches Instrument sie ihren Kindern Weihnachten schenken“, sagte Richter lachend.

„Wir haben uns das erste Adventswochenende bewusst für die Feier ausgesucht“, sagte Bastein. Zum einen wegen der Musikschule und zum anderen wegen des Beginns des Weihnachtsgeschäfts. Dieses verlief am Sonnabend aber verhalten. „Es war schleppender als erwartet“, sagte Bastein. „Wir haben ja noch drei Sonnabende vor uns. Hoffentlich mit mehr Zuspruch.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen