Musik, Natur und Kunst in der Kita

Alle Erzieher bekamen von den Eltern als Dankeschön für ihre Arbeit eine Sonnenblume überreicht.
Alle Erzieher bekamen von den Eltern als Dankeschön für ihre Arbeit eine Sonnenblume überreicht.

Tangstedter Markus-Kindergarten verabschiedet Erstklässler / Eltern organisieren das Sommerfest

von
07. Juli 2018, 16:00 Uhr

Das vergangene Jahr stand im Tangstedter Markus-Kindergarten unter dem Motto „Musik, Natur und Kunst“. Entsprechend lebendig war dann auch die Gestaltung der Abschiedsfeier für diejenigen Kinder, die nach den Sommerferien zur Schule kommen. Bevor das letzte Lied auf der Bühne in der Turnhalle der Grundschule begann, bedankten sich die Eltern bei allen Erziehern und der Kita-Leitung Petra Sommerfeld-Behrens. Die Töpfe, in denen sich jeweils eine Sonnenblume befand, waren liebevoll von den Kindern angemalt worden. Das anschließende Sommerfest auf dem Gelände der Einrichtung wurde traditionell von den Eltern der neuen Erstklässler organisiert. „Das hat sich vor Jahren hier eingebürgert. Hintergedanke dabei war, dass auch die Erzieher einmal Zeit haben sollen, mitzufeiern“, erklärte Sommerfeld-Behrens im Gespräch mit unserer Zeitung. Über das Jahr verteilt hätten die pädagogischen Kräfte so einiges an regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen vorzubereiten. „Ich freue mich, dass unsere Arbeit auf diese Art so viel Wertschätzung erfährt“, betonte die Leiterin.

Während sich der Nachwuchs an den Spielangeboten im Freien erfreute, erläuterte Sommerfeld-Behrens, warum und wie das Außengelände im vergangenen halben Jahr verändert wurde. „Es ging darum, dass eine Jahrzehnte alte Thuja-Hecke von der Unfallkasse bemängelt wurde“, berichtete die Leiterin.


Neuer Zaun und neue Pflanzen

Nicht nur, dass Zweigspitzen und Zapfen ein giftiges ätherisches Öl enthalten, auch so genannte Y-Äste hätten eine Gefahr dargestellt. „Wäre ein Kind in einem unbeobachteten Moment unglücklich gefallen und mit dem Kopf in einer solchen Astgabelung gelandet, hätte es sich nicht mehr allein befreien können“, erklärte Sommerfeld-Behrens. Deshalb sei der Zaun nun vor die Hecke gesetzt worden, so dass keine Gefahr mehr bestehe. Die Thuja-Pflanzen auf dem Gelände seien entfernt worden. „Nicht nur unser Nachbar war sehr hilfsbereit, auch unser Bauhof und die Gemeinde waren überaus kooperativ“, lobt Sommerfeld-Behrens die Zusammenarbeit.

Zwei Hochbeete stünden nun zur Verfügung, zahlreiche Sträucher seien neu gepflanzt worden. „Das Garten-Center Dehner hat Kräuter gestiftet, die Baumschule Clasen weitere Pflanzen – damit hatten wir gar nicht gerechnet“, sagte die Leiterin. Auch ein gespendetes Baumhaus werde in Kürze aufgestellt. „Aus Sicherheitsgründen muss es zwar am Boden bleiben, aber die Kinder freuen sich trotzdem sehr über die neue Hütte“, sagte Sommerfeld-Behrens.

Derzeit beraten die politischen Gremien über die Erweiterung des Kindergartens. „Auch das werden wir schaffen – schließlich sind wir hier eine tolle Dorfgemeinschaft“, ist sich Sommerfeld-Behrens sicher.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen