zur Navigation springen

Musikzugs Halstenbek : Musical-Musik und weg vom „Rumtata“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zum Repertoire des Musikzugs Halstenbek gehören „Mamma Mia“ und auch deutsche Lieder. Nachwuchs wird von den Musikern dringend gesucht.

shz.de von
erstellt am 08.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Frank Etler kann weder Noten lesen noch ein Musikinstrument spielen. Trotzdem leitet der 53-jährige Sozialversicherungsangestellte seit fünfeinhalb Jahren die Geschicke des Musikzuges Halstenbek. Mit viel Erfolg. Und Lust am Ehrenamt.

„Kontakt zu dem Verein erhielt ich eigentlich erst durch meine Tochter Jenny, die in dem Club seit 1996 musiziert“, so Etler, der 2005 selbst Mitglied wurde und sich 2008 ins kalte Wasser schubsen ließ. „Du machst das jetzt“, hätte da der alte Vorstand zu ihm gesagt. Und ihn zur Wahl vorgeschlagen „Bei den darauffolgenden Wiederwahlen habe ich seither immer wieder ja gesagt“, schmunzelt das Vereinsoberhaupt, das seine Entscheidung nie bereut habe. Auch wenn Etler selbst – bislang – nicht zum Instrument griff: „Ich schaue weniger auf die Musik, blicke dafür mehr auf den gesamten Verein. Und ich organisiere gerne“.

Schließlich sei der Musikzug Halstenbek ein toller Verein, der sich längst weg vom „Rumtata“ der Marschmusik bewegt habe. Musical-Songs aus „Rocky“ oder „Mamma Mia“ gehörten heute ebenso zum vielfältigen Repertoire der Musiker, wie auch viele deutsche Songs.

„Darüber hinaus öffnen wir uns auch immer wieder gerne neuen Aufgaben. Wie erst vor kurzem, als wir mit einer Abordnung im Nachrichtentheater ‚Kommune der Wahrheit, Wirklichkeitsmaschine‘ des Hamburger Thalia-Theaters sowohl musikalisch als auch theatralisch vertreten waren“, weiß Etler zu berichten.

Und er erinnert sich auch gerne an viele andere schöne Momente aus der noch relativ jungen Vereinsgeschichte: „Hervorzuheben sind natürlich die Teilnahmen am Kölner Karneval oder die Reise und Beteiligung an der Steuben-Parade in New York 2002. Ganz sicher ein unvergessliches Erlebnis für alle, die dabei gewesen sind“, blickt der verheiratete Familienvater ebenso auf das Jahr 2006 zurück, wo sich sein Verein erfolgreich als Ausrichter des 34. Landesmusikfestes präsentierte, bei dem mehr als 1500 Musiker miteinander spielten.

Ansonsten bestimmten natürlich die Auftritte auf (Laternen-)Umzügen, Stadtfesten und Privatfeiern das „Alltagsgeschäft“. Rund 30 Stelldicheins würde es im Verlaufe eines Jahres geben. „Insofern wäre es schon toll, wenn wir im Bereich der aktiven Mitglieder einen kleinen Zuwachs bekämen. Zur Zeit sind wir 19 aktive Spieler, 25 wären super“, hofft Etler auf baldige Verstärkung seiner Truppe.

„Leider ist es jedoch schwer geworden, Nachwuchs zu requirieren. Zum einen ist es heute leichter, sein Handy einzuschalten, statt selbst zu musizieren. Zum anderen fehlt Kindern und Jugendlichen in Zeiten der Ganztagsschule oft die notwendige Zeit“, erklärt der Halstenbeker die fehlenden Jungmusiker.

Ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener: „Alle Altersgruppen haben bei uns die Möglichkeit, kostengünstig und unter Anleitung unserer Ausbilder zum Beispiel das Spielen von Schlagzeug, Flöte oder Mallets zu erlernen. Ein eigenes Equipment wird dazu nicht benötigt“, wirbt der sympathische Vereinschef. „Interessierte können beim Musikzug Halstenbek doch gerne mal vorbeischauen“, ruft Etler Musikbegeisterte zum Mitmachen auf. „Am Besten kontaktiert man mich vorher kurz telefonisch“, so Etler, dessen Verein kurz vor dem Beginn der arbeitsintensivsten Jahreszeit stehe. Wenn der eine oder andere Laternenumzug in hiesigen Gefilden auch vom Musikzug Halstenbek musikalische Begleitung erfährt.

Kontakt zum Verein

Adresse: Musikzug Halstenbek von 1995 e. V., Neuer Weg 49, 

25469 Halstenbek, Telefon (04101) 44446

Gründungsdatum: 13. Dezember 1995

Mitglieder: 63

1. Vorsitzender: Frank Etler

Homepage: www.musikzug-halstenbek.de

E-Mail: 1.vorsitzender@musikzug-halstenbek.de

Übungsabende: Montags: 18 Uhr bis 19 Uhr Trainees und

19 Uhr bis 20 Uhr Bandprobe in der Grundschule Bickbargen,

Bickbargen 15; Mittwochs: 17.30 Uhr    bis 18.30 Uhr Trainees und

18.30 Uhr  bis  20.30 Uhr Bandprobe in der Grund- und

Gemeinschaftsschule an der Bek, Hartkirchener Chaussee 8a

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen