Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

dpa

Interview : Museumsdirektorin Barbara Plankensteiner: „Völkerkunde klingt einfach verstaubt“

Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien.


von
08. September 2018, 10:00 Uhr

Hamburg | Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien − inklusive eines neues Namens. Es soll MARKK heißen. Das steht für Museums am Rothenbaum mit dem Untertitel „Kulturen und Künste der Welt“. Offiziell geführt wird der neue Name mit der Eröffnung einer neuen Ausstellung am kommenden Mittwoch. Wir sprachen mit der gebürtigen Wienerin über den neuen Namen, das Besondere an Hamburg und Heimat.

Frage: Sie sind seit über einem Jahr Direktorin des Völkerkundemuseums. Was hat Sie zu Beginn am meisten überrascht?
Barbara Plankensteiner: Mich hat positiv überrascht, wie stark viele Hamburger sich mit diesem Haus verbunden fühlen, und dass das Betriebsklima so gut ist. Mir gefällt auch, dass die Direktoren der Hamburger Museen untereinander ein konstruktives und kollegiales Klima pflegen. Das ist längst nicht überall so. Neu war hier für mich der große Nachholbedarf, den wir hier haben, um mit der Sammlung besser arbeiten zu können. Das hätte ich mir anders vorgestellt. Das Haus hatte in den vergangenen 20 Jahren  zu wenig kuratorisch-wissenschaftliches Personal. Das erschwert heute natürlich unsere Arbeit.

Sie waren zuvor an der renommierten Yale University Art Gallery. Was hat Sie gereizt, diese Aufgabe in Hamburg zu übernehmen?
Man bekommt nicht jeden Tag das Angebot, ein großes und renommiertes Haus zu übernehmen. Das Museum am Rothenbaum (so nennt sich das Völkerkundemuseum offiziell ab 11. September, Anm. d. Red.) ist eines der interessantesten Museen auf diesem Gebiet in Deutschland. Hamburg hat als Welthandelsstadt im deutschsprachigen Raum  immer eine besondere Rolle  gespielt – und hat  unglaublich bedeutende Bestände in seinen Sammlungen. Das Museum am Rothenbaum hat ein enorm großes Potenzial, das wir künftig heben und auch zeigen wollen. Das Haus hat sicher die bekannteste unbekannte Sammlung in Deutschland.

Werbung
Werbung

Zur Person: Mario Galla

Mario Galla wurde am 2. Juli 1985 in Rotenburg/Wümme geboren. Nach dem Umzug nachHamburg besuchte er die Grundschule am Isebekkanal im Stadtteil Eimsbüttel. Sein Abitur machte er 2005 auf der Ida Ehre Gesamtschule. Von 2006 bis 2009 folgte eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation beim NDR. Anschließend studierte Galla „Medien und Information“ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Hansestadt und arbeitet heute teilzeit in der Marketing-Abteilung der ZEIT. Seit 2008 modelt der heute 33-Jährige, den seine Fans per E-Mail unter kontakt@mariogalla.com erreichen können.

Völkerkundemuseen haben ein verstaubtes Image. Das dokumentieren für Hamburg auch rückläufige Besucherzahlen. Wie wollen Sie die Hamburger neu für dieses Museum begeistern?
Wir arbeiten einerseits intensiv an unserer neuen Programmatik. Und andererseits daran, sämtliche Ausstellungsbereiche des Museums neu zu gestalten. Unser erstes großes Ziel ist es, die Dauerausstellungen inhaltlich und optisch vollkommen neu zu präsentieren. Und darüber hinaus muss das Haus saniert werden.. Schon jetzt sind wir mit spannenden Sonderausstellungen auf einem guten Weg.

dpa

„Unsere Stärke sind unsere Sammlungen, die wir aus verschiedenen Perspektiven befragen“, sagt Barbara Plankensteiner über das Hamburger Museum für Völkerkunde. 

Fühlen Sie sich in ihrem Willen, das Museum neu auszurichten, ideell und finanziell gut von der Stadt Hamburg gestärkt?
Die Stadt und der Kultursenator unterstützen uns schon sehr. Es herrscht das Bewusstsein vor, dass in diesem Haus dringend etwas passieren muss und wir dazu eine bessere finanzielle Ausstattung brauchen.

Warum ist ein Völkerkundemuseum in einer globalisierten Welt überhaupt noch wichtig? Google weiß doch heute fast alles über andere Länder und Kulturen?
Wir beschreiben doch heute nicht mehr Völker oder Kulturen. Unsere Stärke sind unsere Sammlungen, die wir aus verschiedenen Perspektiven befragen. Gerade in der heutigen Gesellschaft mit ihrer kulturellen Vielfalt gibt es viele Themen und Fragen, denen wir uns mit unseren Ausstellungen vollkommen neu und spannend nähern können. Insofern bleibt die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit der Kulturgeschichte hochaktuell. Im Gegensatz zu Google sind wir auch ein Begegnungsort, an dem man sich über außereuropäische Kulturen und Vernetzungen austauschen kann.

Sie haben Hamburg als Weltstadt bezeichnet. Woran machen Sie das fest?
Hamburg ist früher wie heute ein wichtiges globales Zentrum mit seinen internationalen Handelsbeziehungen und vielen internationalen Firmen, die hier ansässig sind.

Sie haben in Wien und in den USA gelebt. Ist Hamburg da nicht manchmal kleineres Karo?
Wieso klein? Hamburg ist genau so groß wie Wien. Wien ist aber im Unterschied zu Hamburg eine Hauptstadt und war früher auch die Hauptstadt eines sehr großen Kaiserreichs. Das wird im musealen Erbe der Stadt sehr deutlich. In Hamburg haben die Museen mit ihren Sammlungen dagegen eine bürgerliche Tradition. Wien ist eine sehr lebenswerte Stadt, Hamburg aber auch.

Wann waren Sie eigentlich das erste Mal im Museum?
In Bozen, wo ich aufgewachsen bin, habe ich sehr früh kleinere Ausstellungen vor Ort besucht, und später sind wir dann mit der Schule zu größeren Ausstellungen nach München gefahren. In meiner Oberschulzeit habe ich große Ausstellungen im damaligen staatlichen Museum für Völkerkunde besucht, dem heutigen Museum „Fünf Kontinente“. Das hat sicher auch zu meiner Faszination für dieses Fachgebiet und zu meinem späteren Berufswunsch beigetragen.

Der neue Name „Museum am Rothenbaum −Kulturen und Künste der Welt“, kurz MARKK – wirkt sperrig. Warum so kompliziert?
Das ist nicht so ungewöhnlich. Denken Sie  an das Hamburgische Museum für Geschichte oder das Museum für Kunst und Gewerbe. Das klingt auch nicht einfacher. Man muss sich nur an den neuen Namen gewöhnen. Das wird sich einspielen, zudem lässt sich die Kurzform MARKK sehr gut einprägen. Uns war wichtig, im Untertitel zu verankern, worum es geht  und was uns ausmacht – eben die „Kulturen und Künste der Welt“.

Warum wollen Sie das Museum  umbenennen?
Die Bezeichnung Völkerkunde für das Fach existiert schon länger nicht mehr und klingt einfach etwas verstaubt und rückwärtsgewandt. Wir wollen das hinter uns lassen und wie andere Häuser auf diesem Gebiet, nicht mehr in diesem früheren Sinne missverstanden werden, sondern mit einem neuen Image und mit neuen Herangehensweisen auftreten und uns bekannt machen. Für unser Haus ist jetzt der ideale Zeitpunkt für die Umbenennung, weil wir vieles neu machen und neue Ansätze verfolgen. Ich glaube, dass wir dem Haus mit unserem neuen Namen viele Möglichkeiten eröffnen. Für die Mitarbeiter, aber auch bei vielen Menschen um unser Haus herum, war es eine Befreiung. Manche andere tun sich mit der Namensänderung vielleicht schwer, da sie sich an den alten Namen gewöhnt hatten. Aber ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit in den nächsten Jahren auch diejenigen überzeugen können, die jetzt ein wenig unglücklich über die Namensänderung sind.

Worauf dürfen wir uns zu Ihrem Ausstellungsstart im September freuen?
Nächste Woche eröffnen wir  die Ausstellung „Erste Dinge − Rückblick für Ausblick“. Damit schauen wir zurück auf den Anfang dieses Hauses, und wie es entstanden ist. Die „ersten Dinge“ sind 600 Objekte, mit denen das Museum 1897 gegründet worden ist. 200 dieser Objekte zeigen wir in der neuen Ausstellung. Das wird sehr spannend. Da bin ich mir sicher!

Barbara Plankensteiner persönlich

Wenn ich nicht arbeite, . . . lese ich sehr viel, verbringe Zeit mit Freunden und Familie oder gehe  ins Kino und ans Meer. Und wenn ich in den Bergen bin, wandere ich gern  oder fahre Ski.

Mein Lieblingsplatz in Hamburg . . . ist das MARKK. Ich verbringe hier  viel Zeit und schätze auch den Stadtteil Rothenbaum, in dem sich das Museum befindet. Und wenn ich an der Alster  spazieren gehe,  ist das ein besonderer Genuss. 

Die Hamburger sind . . . jung, traditionsbewusst, weitgereist und offen.

Meine Stärke ist . . . die Begeisterung für meine Arbeit und mein großes Interesse, mit  Menschen mit verschiedensten Hintergründen zusammenzuarbeiten.

Ich werde schwach bei . . . gutem Essen.

Neben dem MARKK  gehe ich in Hamburg  gern . . . in verschiedene Museen: ins Museum für Kunst und Gewerbe, ins Museum für Hamburgische Geschichte oder die Deichtorhallen. Für mich gibt es  nicht das eine Lieblingsmuseum.

Ärgern kann ich mich . . . über Unhöflichkeit.

Ich reise . . .  gerne und  mache häufig Städtereisen und schaue mir die dortigen Museen an.

Gut verzichten könnte ich . . . auf eine ausufernde Bürokratie.

Heimat ist für mich  . . . nicht an einen Ort gebunden, sondern an ein Gefühl. Ich fühle mich an verschiedenen Orten und in verschiedenen Zusammenhängen zuhause.

Hamburg | Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien − inklusive eines neues Namens. Es soll MARKK hei...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

abuHgrm | Seti üebr nmeei haJr ist aBaarbr ePsknnaeltirne oneiikrtDr des Meussmu rüf nl.rkkeVdöue ieS lliw das siuaoasTidhtrn onv emesin abtnestnueag mgIae ieeebrnf − snkiveuil enise esnue .meNnas sE sllo KRMAK enßhei. sDa tthes rfü eMmsuus ma uanRmehbot tmi med nttiertUle etlunKru„ und Ksteün red Wl.te“ filzlOefi ühgterf dwir edr eneu aNme imt edr Efögunrnf enier neneu eunsullAtsg ma keeomndmn oitctwMh. Wri enpchsra tim erd nbtgeeürig nireinWe rbüe ned neenu nmae,N asd Bdeeseonr na amHgurb und tem.aHi

e:rgFa ieS idsn itse büre menei Jhra iikrtonreD sed eluuköerndeksmVmus. sWa hat iSe zu gnBine am entiesm t?chrbeüasr rBaarab raeniPkeestnl:n cihM aht sotvipi rühtsbae,cr eiw rskat vieel rgreuambH chis imt sdimee saHu vebdunrne nüfhle, ndu sdas sda eiirebsltkBma so gtu ti.s Mir tllfgeä ,uhca dass ied krieneDrto red gmarueHrb enMesu eninetdrnerua ien unksrkvostiet und eallogiklse limaK pe.gfnel aDs tis slntäg nciht erabllü .so euN war eihr frü hmci red ogßer farNbehoa,hlcd den wir iehr nah,be mu tim erd Smugnalm ebsrse etranebi zu nneknö. asD teäth chi rim anrsed glleteorv.ts Dsa sHau etaht in dne gennaevergn 02  hrnaJe zu ingwe nroctwseuifrcshsasihktaice-lsh ln.osaPer saD scerhtwre euthe hitcraünl ersenu Aitbr.e

eSi rnwae rvuzo an der rmernienomet eYal enUtiyisrv rtA .yGellar Was hta Sie etgir,ez eesid agefAbu ni uragmbH uz ünherene?mb aMn tbkmemo intch neejd Tag asd one,Abtg nei großes und rtmoeemrsnei uaHs zu n.erbeneümh asD euMums ma menouhaRtb o(s nntne isch ads uuedVrkesöleknmmu llzfefiio ab 1.1 em,Serpbet Amn. d. .de)R sti nseie edr erannneeesitsstt Meesnu uaf dseiem iGtebe ni Dhu.dlansect armugHb tah sla ttntssdeahalledW mi euaceprtdcghhisns R amu mreim neei enbdreoes eloR l steipgel – dnu a th anigchubull edbeunetde nesätBde ni ensnie nmmenglSua. Das Muuesm ma Rmebhtnoua tah ien enmro ogßers eaztoilP,n sda wri figknüt beehn ndu auhc zenegi ne.olwl asD Huas ath irches eid seenenbttak teenbknnau gmmnualS in heacunsdl.tD

Zru n:rePos rbraaaB Ps rkninlanteee

deVseurköeunnemlk nehab nei ttsrvuebeas I.mgae Das retneuedknoim üfr mgrHbua huac gäfüecriulk slu.ezreeacnhBh Wie lnolew iSe ied buamreHrg une üfr esedis muMeus br?seiteeng iWr aebtinre sereiitnes vsinntei an euernsr nnuee imkor.mgtaarP dnU sienetsreard naa,dr schetälim nseehsielcbAlrueugst sde ssmuuMe enu zu tnlta.eesg nsreU essrte grßoes Zlie its e,s die aauuseregDnlsnltue cliahnlthi nud shpotci ovnolelkmm nue uz senrä.entipre ndU rbüarde uhisna smus dsa Haus rinstae ne.r.edw hnSoc tjzet dnsi rwi mit edpenansnn ldtsugSuelneoreasnn afu eemin tnegu ge.W

nülFhe eiS cihs ni rmihe nlile,W sad Msmeuu eun uisuctzhn,rea leidel ndu zlleiannfi tgu nvo dre Statd Hagbrmu trtäksg?e Die dSatt nud der Kaurnturlotse erneuztnüstt uns cnsho .ehsr sE rrcthseh sda seustwBiens ,rvo ssad ni dmseei suaH nniegdrd waest raspnesie susm nud irw zdau eein rsbeese enanlzfiiel gtassuAnutt .cerbuahn

aurWm its ein dkelVröumeknemuus ni reein siageteblnolri Wtel reabhuptü hcno igicthw? leGogo eiwß doch eueht ftsa salle rbeü ederan enLärd und ueutrlKn? Wir einebbrsceh doch ueteh tnich mehr rklVeö orde ur.etnKul rUnees eäkStr dins nereus mn,glSuaemn ied irw sau ceeednniershv irpntseePkev ebrea.fng dreeaG in erd gihutnee tGslfaeceslh tmi irhre lnueulltrke Vtaliefl tibg es elevi emhTne nud egnr,aF needn wri sun mti nnueres nseAnllteuugs voklleommn neu dnu npasdnen nhräne enönk.n nIeornsf blbeit die tuigBgfehcsän und zigneunesurasAtden imt rde esrhhilKuttugecc tkechlhao.ul Im zgesantGe uz olGego ndis wir auhc nei eBrng,ungtsoeg an mde mna sihc üerb ehaäeouepcsurßir lruneKtu ndu tnezunrVeeng tauhsacensu nkan.

ieS abenh grubaHm als Wtstdatle heznc.tibee rWona anhmec eiS ads tf?es amgrubH tis ühferr ewi etehu nie ihgctwesi esloabgl numteZr tmi sienne itnlnnaeotriean Hgeunnazhdeiesblne ndu eenvil nlienanoitnraet Fnr,eim edi rihe gäaisssn id.sn

Sei enhba ni niWe dun ni end SUA eg.ebtl sIt bagrmuH da itnhc lchanamm ieelrnsek oa?rK iWeos ?linek amugHrb its naeug so ßogr ewi .eiWn Wein ist baer mi iedhcUrtsen zu mgrHaub inee dtHtaapstu dun rwa rfeürh cahu die attuaHpdst neesi hres gnroße sr.hsiKeaierc sDa riwd im msaleneu brEe red Sdtta hres uich.edlt In barumgH anbhe ied sMenue tim rnieh nguenlSamm ednegag eein irhcelbüerg ir.idTotna Weni sti eine hers erelwtbesen daStt, ruHgbam aerb .acuh

iHer niendf Sie alle nrseIewvit edr Siere  

nnaW wrane Sie itghlnieec dsa sreet Mal mi e?muMsu In n,zeBo ow chi ghweaeansfcu b,in hbae hic sreh früh eenkreli unstgulensAle vor tOr shutc,eb nud äptsre ndsi wri dnan imt rde Seuhcl uz geößrner gsuelAleunnst cahn nnMhcüe g.afnrehe In meiner erbtclzsuheiO aebh cih grßeo lunAngsueslet im dinlaagme ttlnesiahca mseMuu rüf kekedlnöuVr chs,etub emd tugehein esuumM nüF„f oni.eettnK“n Das hat rhecis hcua uz remine isaFntoaniz frü iseeds chagFteibe nud uz iemnme pseäntre erwBsufhunsc bien.gtrgaee

erD neeu aeNm s„Mumeu am oRtubanemh Klnuuetr− dun Keütsn red W,l“et zurk MRKKA – kwtri pei.srgr muraW os zetrk?limopi sDa ist incth so hwnlueöng.ihc enekDn  iSe na sad ghmrcsaieHub uusmMe rüf ihtcchseeG redo sda esuuMm für Ktusn dun beer.Gwe asD iktgnl uhac ticnh frachneie. Mna msus cish rnu na ned ennue mnaeN ewönhgen. sDa drwi chis l,speeiinne zumde ältss hsci eid ormufKrz KKRAM hres utg äng.npreei snU raw thigw,ci mi rtetUentil uz naenver,kr mworu es  etgh udn asw snu chasatum – eben ied unrlK„tue nud tsneüK rde “eWl.t

marWu nlewol iSe dsa umMu es emne?bnennu ieD innBeugczeh lnuödkekrVe üfr asd Fhca ieristetx cohsn ngäelr nthci ermh nud iktgnl cneahfi westa urveabtst udn ge.dtkäwacrwnstrü Wir lleonw sad rtnehi usn ansesl udn wei eandre äHeusr ufa msieed Gte,eib htnci mher in sdeiem nüeferhr nSnie esntasnmvidsre wne,der dsnorne imt mniee ennue Imaeg nud mti eneun eHhnanreseweignse frueentta dun uns anktneb nacmhe. ürF suren aHsu its ztetj dre eidela piknteuZt rfü dei gneumn,Unnbe ewli iwr eieslv nue aemcnh dnu enue ezsntAä .fnevgeorl Ich a,lgeub ssad rwi edm ausH mti nermseu enuen aneNm ieelv nctlikieMheög nf.reeöfn üFr ide Mrat,etibrie aerb hacu ebi livnee nhecMnse mu neurs saHu meuhr, war es eien engiBu.ref haMcen eraned tun hisc itm erd rNneuändnegmas lhvetiilce whc,esr da eis hcis na dne tnela mneNa gnwhteö eanhtt. berA ich ffeho, sasd wri tim rusenre iebAtr in edn cätnesnh aehJnr ucha ideinenegj ezuenüegrb n,ekönn dei ttjez eni wgine llücnhukcgi ürbe die remenganndNsuä s.nid

aofWru drnüef rwi snu uz Imerh sllnrttgutAsuaess mi eeSmebrtp reuf?en ähtsNce ecoWh ennrfefö ir w die ugunstAsell „sreEt ingDe − biRkckülc frü “.ibAcuskl mtaDi eahcusn rwi cürkuz ufa den gnfaAn eedsis Hassue, dnu ewi es nndsntaete .tis Die ns„tree i“neDg isdn 060 ejteb,kO imt nened ads esuMum 7819 tenrüedgg rwoned tis. 020 resedi ektObej neiegz wri in erd eennu etgslnuuAsl. sDa rwdi rehs sannd.epn Da nib ich mir h!cires

arBarba leaenenkPrnits nrhelpsiöc

nenW ich cnith iaetreb, . . . seel cih rshe ilv,e ivrebreng iZte tim nderenuF und ameiliF rode eeh g ins oKin dnu san M.ere dUn ewnn hic ni end Breegn i,bn earedwn ich  erng oedr efarh ki.S

eniM pLalbiliezsgnt ni uabrmgH . . . its asd RM.KKA cIh rigrvbnee hir e ivle etZi nud chteäsz auhc dne edttlSita Rmh,etubona ni edm sihc das muMseu ie.etfndb dUn nnwe hci na rde tesrA l eznaprise ge,h e tis sad nie eesednbror uG.snes 

eiD gHrmerabu dnis . . . jgnu, wuinatotdsisrt,ebs eirtsegitew udn fof.ne

neeiM kertSä sit . . . dei tgineesBrueg für iemen tirebA udn iemn goßres s,sIrnteee mt i scnheneM itm ndcteeehrssinve enrgirütdennH semeanietuu.zzmbrna

Ihc drwee cwshhac ibe . . . tuegm E.nses

eNebn dem A RMKK eghe hci in aHbrg mu nrge . . . in ednreeicvesh esneu:M sin ueMsmu für Ktnsu und webeG,re nis Musume rüf hmrcesgHaubi hshGeictec odre dei eanDehl.rlthcio Frü chim ibgt  se cinth dsa inee seLm.nliuebiumgs

greÄrn nnka chi mchi . . . büre hlUnefc.tiihök

Ihc eirse . .  . egrne nu d mehac äifhgu idtetreSnseä udn uasehc mri edi ngrdtoei neMseu a.n

Gut tcvrhzniee enkntö hic . . . afu neei edeunusrfa rkriüotBa.e

Hieatm its frü im hc . . . icnht na eneni tOr geb,nedun rdneons an ein .Glfeüh cIh lüefh cmih na veeshenrcidne tOnre dnu ni enidnsevehcer nhaZmeeäumgsnn a.uheuzs

jetzt zu shz.de