Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

dpa

Interview : Museumsdirektorin Barbara Plankensteiner: „Völkerkunde klingt einfach verstaubt“

Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien.


von
2018-09-08 10:00:00.0, 2018-09-08 10:00:00.0 Uhr

Hamburg | Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien − inklusive eines neues Namens. Es soll MARKK heißen. Das steht für Museums am Rothenbaum mit dem Untertitel „Kulturen und Künste der Welt“. Offiziell geführt wird der neue Name mit der Eröffnung einer neuen Ausstellung am kommenden Mittwoch. Wir sprachen mit der gebürtigen Wienerin über den neuen Namen, das Besondere an Hamburg und Heimat.

Frage: Sie sind seit über einem Jahr Direktorin des Völkerkundemuseums. Was hat Sie zu Beginn am meisten überrascht?
Barbara Plankensteiner: Mich hat positiv überrascht, wie stark viele Hamburger sich mit diesem Haus verbunden fühlen, und dass das Betriebsklima so gut ist. Mir gefällt auch, dass die Direktoren der Hamburger Museen untereinander ein konstruktives und kollegiales Klima pflegen. Das ist längst nicht überall so. Neu war hier für mich der große Nachholbedarf, den wir hier haben, um mit der Sammlung besser arbeiten zu können. Das hätte ich mir anders vorgestellt. Das Haus hatte in den vergangenen 20 Jahren  zu wenig kuratorisch-wissenschaftliches Personal. Das erschwert heute natürlich unsere Arbeit.

Sie waren zuvor an der renommierten Yale University Art Gallery. Was hat Sie gereizt, diese Aufgabe in Hamburg zu übernehmen?
Man bekommt nicht jeden Tag das Angebot, ein großes und renommiertes Haus zu übernehmen. Das Museum am Rothenbaum (so nennt sich das Völkerkundemuseum offiziell ab 11. September, Anm. d. Red.) ist eines der interessantesten Museen auf diesem Gebiet in Deutschland. Hamburg hat als Welthandelsstadt im deutschsprachigen Raum  immer eine besondere Rolle  gespielt – und hat  unglaublich bedeutende Bestände in seinen Sammlungen. Das Museum am Rothenbaum hat ein enorm großes Potenzial, das wir künftig heben und auch zeigen wollen. Das Haus hat sicher die bekannteste unbekannte Sammlung in Deutschland.

Zur Person: Barbara Plankensteiner

Seit April 2017 ist Professorin Dr. Barbara Plankensteiner Direktorin des 1879 gegründeten Museums für Völkerkunde  in Hamburg. Die 53-Jährige ist gebürtige Südtirolerin und stammt aus einer Familie von Unternehmern und Gastwirten. Plankensteiner hat in Wien Ethnologie und Philosophie studiert und dort 2002 promoviert. Von 1998 bis 2015 wirkte sie am Weltmuseum Wien, zuletzt als stellvertretende Direktorin, Chefkuratorin und Leiterin der Abteilung Afrika südlich der Sahara. Ihr Buch zur Kunst des historischen westafrikanischen Königreichs Benin gilt als Standardwerk. Von 2015 bis zu ihrem Wechsel nach Hamburg war sie Senior Curator der Abteilung afrikanische Kunst an der Yale University Art Gallery in New Haven (USA). Sie hat zwei erwachsene Kinder.

Völkerkundemuseen haben ein verstaubtes Image. Das dokumentieren für Hamburg auch rückläufige Besucherzahlen. Wie wollen Sie die Hamburger neu für dieses Museum begeistern?
Wir arbeiten einerseits intensiv an unserer neuen Programmatik. Und andererseits daran, sämtliche Ausstellungsbereiche des Museums neu zu gestalten. Unser erstes großes Ziel ist es, die Dauerausstellungen inhaltlich und optisch vollkommen neu zu präsentieren. Und darüber hinaus muss das Haus saniert werden.. Schon jetzt sind wir mit spannenden Sonderausstellungen auf einem guten Weg.

dpa

„Unsere Stärke sind unsere Sammlungen, die wir aus verschiedenen Perspektiven befragen“, sagt Barbara Plankensteiner über das Hamburger Museum für Völkerkunde. 

Fühlen Sie sich in ihrem Willen, das Museum neu auszurichten, ideell und finanziell gut von der Stadt Hamburg gestärkt?
Die Stadt und der Kultursenator unterstützen uns schon sehr. Es herrscht das Bewusstsein vor, dass in diesem Haus dringend etwas passieren muss und wir dazu eine bessere finanzielle Ausstattung brauchen.

Warum ist ein Völkerkundemuseum in einer globalisierten Welt überhaupt noch wichtig? Google weiß doch heute fast alles über andere Länder und Kulturen?
Wir beschreiben doch heute nicht mehr Völker oder Kulturen. Unsere Stärke sind unsere Sammlungen, die wir aus verschiedenen Perspektiven befragen. Gerade in der heutigen Gesellschaft mit ihrer kulturellen Vielfalt gibt es viele Themen und Fragen, denen wir uns mit unseren Ausstellungen vollkommen neu und spannend nähern können. Insofern bleibt die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit der Kulturgeschichte hochaktuell. Im Gegensatz zu Google sind wir auch ein Begegnungsort, an dem man sich über außereuropäische Kulturen und Vernetzungen austauschen kann.

Sie haben Hamburg als Weltstadt bezeichnet. Woran machen Sie das fest?
Hamburg ist früher wie heute ein wichtiges globales Zentrum mit seinen internationalen Handelsbeziehungen und vielen internationalen Firmen, die hier ansässig sind.

Sie haben in Wien und in den USA gelebt. Ist Hamburg da nicht manchmal kleineres Karo?
Wieso klein? Hamburg ist genau so groß wie Wien. Wien ist aber im Unterschied zu Hamburg eine Hauptstadt und war früher auch die Hauptstadt eines sehr großen Kaiserreichs. Das wird im musealen Erbe der Stadt sehr deutlich. In Hamburg haben die Museen mit ihren Sammlungen dagegen eine bürgerliche Tradition. Wien ist eine sehr lebenswerte Stadt, Hamburg aber auch.

Wann waren Sie eigentlich das erste Mal im Museum?
In Bozen, wo ich aufgewachsen bin, habe ich sehr früh kleinere Ausstellungen vor Ort besucht, und später sind wir dann mit der Schule zu größeren Ausstellungen nach München gefahren. In meiner Oberschulzeit habe ich große Ausstellungen im damaligen staatlichen Museum für Völkerkunde besucht, dem heutigen Museum „Fünf Kontinente“. Das hat sicher auch zu meiner Faszination für dieses Fachgebiet und zu meinem späteren Berufswunsch beigetragen.

Der neue Name „Museum am Rothenbaum −Kulturen und Künste der Welt“, kurz MARKK – wirkt sperrig. Warum so kompliziert?
Das ist nicht so ungewöhnlich. Denken Sie  an das Hamburgische Museum für Geschichte oder das Museum für Kunst und Gewerbe. Das klingt auch nicht einfacher. Man muss sich nur an den neuen Namen gewöhnen. Das wird sich einspielen, zudem lässt sich die Kurzform MARKK sehr gut einprägen. Uns war wichtig, im Untertitel zu verankern, worum es geht  und was uns ausmacht – eben die „Kulturen und Künste der Welt“.

Warum wollen Sie das Museum  umbenennen?
Die Bezeichnung Völkerkunde für das Fach existiert schon länger nicht mehr und klingt einfach etwas verstaubt und rückwärtsgewandt. Wir wollen das hinter uns lassen und wie andere Häuser auf diesem Gebiet, nicht mehr in diesem früheren Sinne missverstanden werden, sondern mit einem neuen Image und mit neuen Herangehensweisen auftreten und uns bekannt machen. Für unser Haus ist jetzt der ideale Zeitpunkt für die Umbenennung, weil wir vieles neu machen und neue Ansätze verfolgen. Ich glaube, dass wir dem Haus mit unserem neuen Namen viele Möglichkeiten eröffnen. Für die Mitarbeiter, aber auch bei vielen Menschen um unser Haus herum, war es eine Befreiung. Manche andere tun sich mit der Namensänderung vielleicht schwer, da sie sich an den alten Namen gewöhnt hatten. Aber ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit in den nächsten Jahren auch diejenigen überzeugen können, die jetzt ein wenig unglücklich über die Namensänderung sind.

Worauf dürfen wir uns zu Ihrem Ausstellungsstart im September freuen?
Nächste Woche eröffnen wir  die Ausstellung „Erste Dinge − Rückblick für Ausblick“. Damit schauen wir zurück auf den Anfang dieses Hauses, und wie es entstanden ist. Die „ersten Dinge“ sind 600 Objekte, mit denen das Museum 1897 gegründet worden ist. 200 dieser Objekte zeigen wir in der neuen Ausstellung. Das wird sehr spannend. Da bin ich mir sicher!

Barbara Plankensteiner persönlich

Wenn ich nicht arbeite, . . . lese ich sehr viel, verbringe Zeit mit Freunden und Familie oder gehe  ins Kino und ans Meer. Und wenn ich in den Bergen bin, wandere ich gern  oder fahre Ski.

Mein Lieblingsplatz in Hamburg . . . ist das MARKK. Ich verbringe hier  viel Zeit und schätze auch den Stadtteil Rothenbaum, in dem sich das Museum befindet. Und wenn ich an der Alster  spazieren gehe,  ist das ein besonderer Genuss. 

Die Hamburger sind . . . jung, traditionsbewusst, weitgereist und offen.

Meine Stärke ist . . . die Begeisterung für meine Arbeit und mein großes Interesse, mit  Menschen mit verschiedensten Hintergründen zusammenzuarbeiten.

Ich werde schwach bei . . . gutem Essen.

Neben dem MARKK  gehe ich in Hamburg  gern . . . in verschiedene Museen: ins Museum für Kunst und Gewerbe, ins Museum für Hamburgische Geschichte oder die Deichtorhallen. Für mich gibt es  nicht das eine Lieblingsmuseum.

Ärgern kann ich mich . . . über Unhöflichkeit.

Ich reise . . .  gerne und  mache häufig Städtereisen und schaue mir die dortigen Museen an.

Gut verzichten könnte ich . . . auf eine ausufernde Bürokratie.

Heimat ist für mich  . . . nicht an einen Ort gebunden, sondern an ein Gefühl. Ich fühle mich an verschiedenen Orten und in verschiedenen Zusammenhängen zuhause.

Hamburg | Seit über einem Jahr ist Barbara Plankensteiner Direktorin des Museums für Völkerkunde. Sie will das Traditionshaus von seinem angestaubten Image befreien − inklusive eines neues Namens. Es soll MARKK hei...

Mehr anzeigen

Hrmuagb | tiSe üebr einem Jhra tis raBbara ineealnetknPrs oerDktiinr eds ssemuMu üfr .lkVrekönude ieS iwll sda sduiatsoTirnha vno meeisn tbatangeeuns Ieagm ebeiefrn − nvkliiseu iesen seneu mesa.nN sE sllo KAKRM nßeie.h Das tesht rfü mMsuseu am enahtbuomR itm mde ttelenrtiU unuKe„tlr und tKeüsn erd .“Wlet lfiOezlif ütehgrf ridw red uene eNma imt rde fnEurfngö irene neenu sAlugtsuenl am enmkdemon .tchwtMio rWi heascnrp mti dre üeeriggntb rieenniW berü end uenne eNam,n ads ensedBroe an rugmbHa dun mtiHae.

ag:erF Sie nisd tsei rbüe eimen hJar reDinrktio eds del.remsusmkkVeuunö Wsa tha Sie uz gnineB ma nmstiee ebrhrtsaü?c aaaBrbr neee:knisnlarPt cihM hta ivsoipt htsreab,rcü eiw atrsk vleei reuargbmH hsci itm eedims Hasu nbreveund lhn,füe udn assd dsa tsbiemkalieBr os tgu st.i Mri gälltef a,uch sasd dei nkeDoetirr erd rmbaHrgue sneMue tineeruendnra nie usontkitvrkse udn elsakoielgl Kaiml gfn.lpee sDa ist sätlgn tnich rellüba .so euN awr rehi frü cihm der ßergo aahr,dcehlbofN ned riw iher ean,hb um tim red anmmuSlg ebsers bareietn zu nknöne. Das äehtt ihc irm rndase eoeltr.tsvgl sDa uHsa athte in dne rnnnggveaee 02 hn aeJr uz nigew lcsshiscs-aitehcoiwsfhnktrerua Pnrosela. saD rwserhetc uheet ücarilhtn nseuer e.Atbir

ieS awern ozuvr an der mnmienerrote aYle ivtensriUy Art leraly.G asW hta Sie iergt,ez isdee ebfugaA in rugHbma uz ?rnemeebnhü nMa tbkmmoe ctinh jende Tga dsa tneo,bgA nie gseorß dun tronimeemers Huas uz eh.brünneme saD Meumsu ma enmbRatuho s(o ntnen hsic dsa udusrmVeluekemökn eofzfllii ab 11. ee,pSrbmet Amn. d. )R.de tis nseie rde eesiennrastesttn Msenue fau sedemi Gebtie ni Dna.uhltsedc gbHamur hat lsa enshaesdadWttllt im nersicduhstpghaec mu Ra emmri eeni sonebdere le olR gsieeptl – und ht a bunalicgluh dedneetueb edsäBent ni einens .amnnglmeuS Das eMumus am btRaenhumo tha nei oernm gsoreß loiz,taneP sda rwi tnüfkig enebh udn ucha ngizee loewln. aDs uasH hat heiscr dei tneenebatsk ntneaeknbu nglamuSm ni atnhsdlDec.u

rZu nrosP:e raaarbB neesnarkl teiPn

Vönnmudrkleukseee hbena nei trevbuesats agI.me saD eoumnetnkdire für uaHrbgm chau fikgüucläer sacBlezn.rehehu iWe wlnole Sie ide Hreabrmug nue für iedsse emusMu ese?riegbnt irW tareeibn nieisretse ivinnste an ersnrue nueen gaPkma.rrtomi ndU edrerastiesn aa,ndr htäelcmis usegbuhelelecAsintsr esd muMsseu uen uz tltesgnae. nsrUe ssrete gseorß elZi ist es, ide gnnuDreeslasauetul tihihanllc dun scptiho vneoomlkml neu uz s.eeprärtnine dUn übaerrd ansuhi mssu sda aHsu eastrni ndre.e.w noSch tjzet dnsi rwi itm anenpsnend deelansnulsteugronS uaf neemi engut Wge.

ünFlhe iSe hsic in merih eln,lWi sda Mmusue enu ius,hzuarctne edelil udn lnniizafle tug nov der dSatt uHbmagr gkresttä? iDe atdSt und rde ueratlntorsKu srünentuzett sun snhco sr.he sE shrcrhte ads senweitsuBs vor, adss ni demeis ausH denrgndi ewsat snipeersa usms ndu irw zdau eien ebesrse elnzefiialn ssngtutAuat e.rhabcun

raWum sit ein edmekrlVsmöeunkuu ni inere isaltiorngeleb elWt üptrbhuea honc hcwi?git eogoGl ewiß dohc ehteu tfas sella üreb edrnae näLedr udn ?relunuKt rWi bhsnbieerce dhco hetue hitcn rehm kVöelr rdoe uur.neltK eeUsnr täreSk dsni usneer Seng,maulnm eid wir asu eceisrdneevhn epveeskrtinP ben.agerf deGrea in edr teneiguh eGseatlhclsf tim rrhie ekurtlnllue ilftelVa tbig es eveil mnTeeh dnu erang,F dnene rwi sun mti ennurse ugtelnuAeslsn enkolomlvm eun und epsnnnad rnhneä n.nköen nfoserIn blebit eid ftecBäsnhggui nud sziesuAnngdanruete tmi edr thtichruuKelcges locauktl.ehh mI nGgtseeza uz eooglG sidn rwi cahu nie gntrnsuegBgeo, na edm anm shci breü oeßiuueaärephcrs uerntluK dnu zVrnneegtenu astausnecuh ankn.

Sie aenhb bmuagHr las tWasetdlt enz.etiebch naWro cmanhe ieS das ftse? mrgHbua sit frreüh iew teueh ien sectwighi seloalgb turnmeZ tmi enesni taerlntaneionin Hebszanleuednehngi dnu ieenlv ntrninateineloa ernm,iF ied rihe iagssnäs n.dis

eiS ehabn in einW und in den AUS bgtlee. tIs rbugmHa da cnhti cnaalmmh iresknele ao?Kr esioW klein? uHbgmra tsi naegu os oßgr iew Wen.i iWen sti arbe mi tcrhisednUe zu brmgHua eine satudatHtp ndu raw eürrhf cauh ied tdtHastupa eiesn rseh gnreßo isharie.Kercs asD rdiw im msnuleae Erbe der ttSda ehrs ue.hcdlti nI gmHabur nehab edi snMeeu itm nierh agmleumSnn ggndeae ieen geüblichrer riTo.ntida eWin sti eein rseh stneweeebrl ,adttS Harmgub brae .huac

eiHr nfinde Sie eall srIiteenvw der irSee  

Wnan rnawe Sie eiinlchteg das etesr aMl im Msu?eum In ,neoBz ow hci henwseaafguc ,bin hbea chi ersh führ erilnkee nuullnAestseg vro tOr ut,hcesb dnu erpäts disn riw annd imt dre ucelhS zu örereßng nselAentlusgu ncha henüncM a.nefrheg In enmeir sercbuhOtzile hbae ich egßor lesAnutuelgns mi lagemdnai ntehltacsia ueuMsm ürf öunkdVklree uc,ethbs med geehtiun Musuem „füFn tenn.ie“Kotn saD hta ershci auch uz ereimn initzaFonas rüf esedis tcbigaeFhe dun zu nmeime npsätree sBeuscufhrnw eeagteibgrn.

erD unee eNam Mseuum„ ma hutRmoeabn rten−uuKl dun nütseK red “,elWt ruzk RAKMK – rwikt gsip.rer Wamur os moritz?kelpi saD sit tncih so .enwnögcihuhl keenDn iS e na sda geasmbhHuicr uuemsM für ethGcsihec dreo dsa uMusme frü unsKt udn erbeeG.w sDa tilkng ucha nhcit ean.rcifhe naM ussm sich rnu an dne neune aNenm nöe.engwh aDs dwir sich n,eisipnele meduz tssäl shic edi frKrmozu RAMKK srhe tug n.nprgieeä nUs raw gci,iwth im nttUetielr uz nee,vrarnk mwruo se  tegh dnu aws snu hcaustam – ebne eid „ulnetrKu und Knüste erd tW.l“e

auWmr enwllo Sie sda M muuse n?beneunenm eDi ezheungnicB eVkkönluerd rüf sda Fcha etsexitir shnoc lgnräe cihtn rmhe dnu knltig nceifha aeswt vubertsat dnu eüs.gtndwtäcrarkw rWi olnwel dsa erhint sun laenss ndu ewi edanre urseäH fua ieedsm ibt,eeG ntihc ermh in meised nrhfreüe nSnei neesarsivmstdn ,wrende rneosnd mti neiem eennu gaemI udn mti eneun Hheenngeeesiaswrn tefutnrae nud usn nkbenta .mencha Für esurn aHsu sti zttje red eleaid pktuZneit ürf dei meenUgnunnb, leiw iwr eievsl neu eacnmh ndu eneu senäzAt .elenvforg Ich g,ealbu adss wir mde Haus tmi enrusme unene mnNae vilee leiMkhgtcöeni efef.önrn Frü dei Mrt,irtebeai erba ucah bei nelevi neMencsh mu uresn asHu erh,mu raw es inee rueBefn.ig anMhce anedre unt isch tmi der Naeeändsnmnugr eltcelihiv h,srwce da ies schi na ned laent emnaN eötwhgn ae.htnt Abre cih ofhef, sdsa riw mit ersnrue Atberi in ned etcäshnn Jeranh hacu niegedeijn erüznebuge eönnnk, eid jztte eni niweg ülnclkicugh büer dei nudemnsgenaNär .dins

ourWfa rüdfen iwr snu uz Iemrh nlrstugateusslsAt im rSeptembe eru?fne tcNäshe Wceoh önneeffr rw i ied tellunssAgu ets„Er egnDi − lkküRiccb frü iA“lksb.cu aimtD suhaecn riw zucrkü ufa edn afnAng sesedi eHsu,as und wei es eentnadtsn its. Dei en„sert “eDgin dnsi 060 jO,ekbet tmi edenn ads Muuesm 7189 neegtrdgü dewnor s.it 020 rseedi bOeekjt iengez irw in der eunne Atlsunus.gle Das rwid rhes ena.pdnsn aD ibn chi mir r!hisec

aBrbraa nnPanrslkeetei lrhönescpi

nWen ihc nhitc iet,rbea . . . seel ihc ehsr vle,i verigenrb eZti tmi dnruenFe nud Feilima roed eg eh sni iKon und nsa e.erM dUn nenw hic ni ned Bergne nib, wearnde hci r neg oedr ahfre .Sik

iMne isLbgzeplilant in mraHubg . . . tsi sda AKM.KR hIc vbigernre ri eh eliv Zeti udn äshzect ahuc nde tatdliteS uthm,oRabne ni dme ihcs ads umeMsu feited.bn nUd nenw ich na dre ls rAet iapnseerz ,ehg e tsi asd nei oesreednrb s.eGnus 

eDi grbeaumrH sind . . . jng,u ttwibdsuse,tinsora reweitsgeti nud efof.n

eMnei äertkS sti . . . dei negsiugeerBt üfr eemin itbreA ndu mien ßserog Itnssreee, tm i ennecsMh itm sedseveniterchn nrdtneingeürH uuantreezsmaizme.bn

Ich dewer chhswca bie . . . emutg .nsEes

ebeNn med MRKAK  hege cih in brHgau m nrge . . . in shedvcneeeri :sMunee sni Muusem frü tsKnu dun ewrbGe,e sin umseuM üfr asueHgcbmirh steeihGcch edor ide coilaeenlDrhth. Für cihm itbg es  hictn sda enie gm.eiluLseiunsmb

egÄrnr nnak hic mihc . . . rüeb hiöin.hUkfeltc

Ich eersi . . .  egenr  nud ceamh hgfuiä dertntsSeäie nud cesuah imr ide gtiredon nsMeue an.

tGu evheicntrz ketönn cih . . . fua enie aefenrdusu r.kBtüoaeri

emtiHa sit ürf ih cm . . . cthni na neine rtO g,bdnunee nsendor na eni .lhGefü hIc flühe hcmi an nreeihcvneeds Otnre dun ni ceerediesnnvh änngmmeunshaeZ hus.zaeu

jetzt zu shz.de