Wir sagen Danke : Monat des Ehrenamts im Kreis Pinneberg: Wir suchen engagierte Ehrenamtler

Ohne Ehrenamt läuft fast nichts: Viele tausend Stunden engagieren sich Menschen aus dem Kreis Pinneberg jedes Jahr ehrenamtlich.

Ohne Ehrenamt läuft fast nichts: Viele tausend Stunden engagieren sich Menschen aus dem Kreis Pinneberg jedes Jahr ehrenamtlich.

Unsere Zeitung will Danke sagen. Leserinnen und Leser können ab sofort Vorschläge für die Auszeichnung einreichen.

23-28223291_23-99733131_1532513994.JPG von
21. November 2020, 18:15 Uhr

Kreis Pinneberg | Corona hat unzählige Schattenseiten. Aber es gibt auch Positives im Zusammenhang mit der Pandemie. Etwa das ehrenamtliche Engagement, dass sich in dieser Krise in nahezu jeder Kommune im Kreis Pinneberg gezeigt hat. Überall gründeten sich Nachbarschaftshilfen, um etwa hilfsbedürftigen Menschen die Einkäufe abzunehmen.

Spätestens jetzt ist es an der Zeit, Danke zu sagen. Nicht nur den Menschen, die sich im Zusammenhang mit der Pandemie engagiert haben, sondern auch all denen, die sich schon lange vor Corona ehrenamtlich engagiert haben und das – wenn es denn möglich war – auch während der Krise aufrecht erhalten haben.

31 Ehrenamtler aus dem Kreis Pinneberg sollen vorgestellt werden

Unsere Zeitung erklärt den Januar zum Monat des Ehrenamts. In diesem Monat wollen wir an jedem Tag einem Ehrenamtler aus der Region stellvertretend für die vielen tausend engagierten Menschen Danke sagen.

Als kleine Belohnung gibt es für jeden der 31 Ausgezeichneten einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro. Außerdem gibt es einen Bericht über die Person und ihr Wirken. Die Berichterstattung soll die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements zeigen und andere Menschen ermutigen, sich ebenfalls zu engagieren.

Eine Würdigung des ehrenamtlichen Engagements

Die Idee der Ehrung: Einmal im Jahr sollen Menschen gewürdigt werden und im Rampenlicht stehen, die sich in ihrer Freizeit ohne Bezahlung und meist in aller Stille für andere einsetzen und in Vereinen, Verbänden, in der Feuerwehr, im sozialen und kulturellen Bereich oder einfach in der Nachbarschaft engagieren. Es ist ein kleines Dankeschön an alle, die sonst andere mit ihrem Einsatz und ihrer Hilfsbereitschaft beschenken.

Bewerbungen sind ab sofort möglich

Ab sofort können Personen vorgeschlagen werden. Das Prozedere ist einfach: Wer einen engagierten Menschen kennt, schickt eine E-Mail mit dem Betreff „Ehrenamt“ an die Adresse redaktion@a-beig.de. Neben der postalischen Anschrift des Ehrenamtlers und möglichst einer weiteren Kontaktmöglichkeit wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, wird eine kurze, stichwortartige Beschreibung der übernommenen Aufgaben erbeten und eventuell auch Angaben zur Institution, für den der Ehrenamtler tätig ist.

Vorschläge können auch per Post eingereicht werden: A. Beig-Verlag, Redaktionsleitung, Stichwort: Ehrenamt, Damm 9-19, 25451 Pinneberg. Einsendeschluss ist Sonntag, 6. Dezember.

Die Dauer eines Engagements ist völlig unerheblich. Gesucht werden Menschen aus allen Bereichen des Lebens. Einzige Voraussetzung für eine Ehrung ist, dass ein Amt ohne Entgelt ausgeübt wird. Bei mehr als 31 Vorschlägen wählt eine unabhängige Jury die zu Ehrenden aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen