Arbeiten können beginnen : Modern und barrierefrei – Pinneberger Bahnhof wird runderneuert

<p>Der Bahnhof in Pinneberg soll moderner werden: Die Station&amp;Service AG der Deutschen Bahn erhielt am Donnerstag einen Förderbescheid über knapp sieben Millionen Euro vom Land.</p>

Der Bahnhof in Pinneberg soll moderner werden: Die Station&Service AG der Deutschen Bahn erhielt am Donnerstag einen Förderbescheid über knapp sieben Millionen Euro vom Land.

Für insgesamt 15 Millionen Euro soll die Anlage in den nächsten zwei Jahren modernisiert werden.

shz.de von
15. Februar 2018, 12:50 Uhr

Pinneberg/Kiel | Die Modernisierung der Bahnsteige und des Bahnhofs der Kreisstadt Pinneberg kann beginnen. Die Station&Service AG der Deutschen Bahn erhielt am Donnerstag einen Förderbescheid über knapp sieben Millionen Euro, wie das Wirtschaftsministerium in Kiel mitteilte. Der Bahnhof an den Strecken Hamburg-Kiel/Flensburg beziehungsweise Hamburg-Westerland/Sylt gehört den Angaben zufolge werktags mit rund 20.000 Pendlern zu einem der meistgenutzten Schleswig-Holsteins.

„Wer hier investiert, erzielt hohe Wirkung – und genau das wollen wir. Ziel ist es, den öffentlichen Nahverkehr auf der Schiene gerade für die vielen Pendlerinnen und Pendler aus Schleswig-Holstein noch attraktiver zu machen", sagte Verkehrs-Staatssekretär Thilo Rohlfs. Dabei sei Barrierefreiheit ein besonders wichtiges Thema.

Für insgesamt 15 Millionen Euro soll die Anlage in den nächsten zwei Jahren rundum modernisiert werden. Das umfasst unter anderem den Bau eines neuen Fußgängertunnels, den Einbau von Aufzügen an Bahnsteigen sowie eine 132 Meter lange neue Überdachung.

Die Bauarbeiten werden rund zwei Jahre dauern und sollen im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Sind die Bahnsteiganlagen fertig, soll das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude saniert werden. Zuvor soll in einigen Monaten bereits der neue Busbahnhof in Betrieb gehen.

Das gesamte Projekt sei für die Stadt und die Bürger sehr wichtig und werde eine positive Wirkung entfalten, erklärte Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos). Die Stadt hat rund 43.000 Einwohner.

Aus Bundes- und Eigenmitteln der DB Station&Service AG kommen weitere 7,5 Millionen Euro. Rund 700.000 Euro hatte das Land Schleswig-Holstein bereits für die Planung der Anlagen bereitgestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen