Mitreißendes Neujahrskonzert

Bei der Orpheus-Ouvertüre von Offenbach tanzte Cord Garben auf der Bühne.
1 von 3
Bei der Orpheus-Ouvertüre von Offenbach tanzte Cord Garben auf der Bühne.

Philharmoniker im Cap Polonio: Dirigent Cord Garben führt mit viel Elan ins neue Jahr

shz.de von
08. Januar 2018, 16:30 Uhr

Das Pinneberger Neujahrskonzert hat sich zu einer nicht mehr wegzudenkenden Tradition entwickelt. Bevor gestern die 17. Veranstaltung in dem mit funkelnden Tannengirlanden, festlichem Kronleuchter und goldenen Ballons ausgestatteten Festsaal des Cap Polonio begann, stimmten sich Besucher bei Getränken auf die Veranstaltung ein. Mit einer Überraschung eröffneten die Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg in Salonorchesterbesetzung das Konzert.

Tradtioneller „PinneRag“ oder Mozarts „Alla Turca“? Dirigent Cord Garben erinnerte daran, dass er im vergangenen Jahr das Publikum darüber abstimmen ließ, mit welchem Stück das Konzert beginne sollte. Doch nach der damals entstandenen Pattsituation verwoben die Musiker beide Stücke auf gekonnte Art und Weise.

Mit dem Auftritt des Neujahrskonzerte-Stars Wilhelm Schwinghammer sorgte Garben dafür, dass „wieder Ordnung einkehrte“. Mit tiefdunkler, samtiger Bassstimme sang Schwinghammer Mozarts „In diesen heilgen Hallen“ aus der Zauberflöte sowie das beliebte Stück aus dem Bettelstudenten von Millöcker „Ach, ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst“.
Die Konzertmeisterin des NDR-Sinfonieorchesters Marietta Kratz brachte zwischen Sänger-Einlagen auf zauberhafte Weise eines der schönsten Geigenstücke, die „Méditation“ aus der Oper „Thais“ von Jules Massenet zu Gehör. Kratz gehörte bei allen Pinneberger Neujahrskonzerten zu Garbens Orchesterbesetzung mit einer Ausnahme: als der sie betreffende Trubel um die Elbphilharmonie ihren Auftritt verhinderte.

„Es ist hervorragend, dass Pinneberg eine eigene Kulturszene hat“, lobten Renate Sykosch und Regine Uhl. Man müsse sich nicht erst in die große Welt bewegen, sondern dürfe derartige Konzerte vor Ort genießen. Der mit seiner Gattin in der ersten Reihe sitzende Ehrenbürgermeister Hans-Albert Höft lobte die „für Pinneberg wertvolle Arbeit des Kulturvereins“.

Cord Garben brachte sich im ersten Konzertabschnitt besonders ein, als er bei der Ouvertüre von Offenbach „Orpheus in der Unterwelt“ tanzte. Das Salonorchester überzeugte nach der Pause bei der virtuosen Ballade „Odins Meeresritt“ von Carl Loewe. Loewe-Spezialist Garben begleitete das Orchester am Klavier, da kein Arrangement zu Loewes Meeresritt existiert.

Bürgervorsteherin Natalina Boenigk, Uwe Augustin von der Volksbank Pinneberg-Elmshorn und Cord Garben vom Kulturverein begrüßten die Gäste als Veranstalter. Der von Augustin gewünschte „musikalische Hochgenuss“ stellte sich wie in jedem Jahr ein. Die „Fledermaus-Ouvertüre“ und der Champagnergalopp erklangen im zweiten Teil, während Garben Sekt einschenkte. Das rhythmische Klatschen zum Radetzky-Marsch beendete das Konzert auf musikalisch höchstem Niveau.



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen