zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 21:09 Uhr

Mit Vollgas in die 50. Session

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Moorreger Karnevalisten präsentieren Festprogramm für den närrischen Februar

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2014 | 16:44 Uhr

Prinzen, Garden, Büttenreden: Moorrege ist das Zentrum des Faschings im Kreis Pinneberg. Vorgestern haben die Moorreger Karnevalisten ihr Programm für die tollen Tage im Februar präsentiert. Das Sitzungswochenende dauert von Samstag, 22. Februar, bis Montag, 24. Februar.

„Wir erwarten an dem Wochenende insgesamt zirka 1500 Leute“, sagte Vereinspräsident Julian Kabel. Etwa 650 Plätze bietet die Festhalle An’n Himmelsbarg. Etliche Tickets sind bereits weg. Doch an der Abendkasse soll es auf jeden Fall noch Eintrittskarten geben, sagte Programmchefin Claudia Batschauer. „Es ist ein tolles Programm geworden. Alle haben sich sehr viel Mühe gegeben“, sagte Batschauer. „Wir möchten, dass die Leute Angst haben, auf’s Klo zu gehen, weil sie dann was verpassen.“

Das Motto in diesem Jahr orientiert sich an dem Beinamen der Hoheiten: Prinz Andreas I. und Prinzessin Bianca II. gelten als das Heimkino-Prinzenpaar.„Die Großen“ feiern am 22. und 24. Februar während der Närrischen Februar Sitzung und der Seniorenprunksitzung (siehe Artikel unten). Zu den Höhepunkte gehört neben den Garden auch die Comedy-Formation Tante Luise und Herr Knut mit Akrobatikeinlagen. In die Bütt, also ans Rednerpult, steigt unter anderem Ex-Kinderprinz Tobias Hecht. Sänger Markus wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Am 23. Februar geht die große Kindersitzung über die Bühne. Bereits heute dürfte die Vorfreude bei den Nachwuchsjecken auf die traditionelle Bonbon-Polonaise groß sein. Zu jeder Eintrittskarte gibt es ein Tombola-Los. Das amtierende Kinderprinzenpaar , Luca I. und Joy I., wird sich verabschiedeen und ein neues Paar wird dann die Regentschaft übernehmen.


>www.moorreger-karnevalisten.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen