Mit System gegen Diebstähle

Ein Schild weist den Weg.
3 von 3
Ein Schild weist den Weg.

Rellinger Polizei veranstaltet regelmäßig Codierungsaktionen für Fahrräder

Avatar_shz von
16. März 2018, 16:00 Uhr

Der Rahmen des Fahrrads wird noch ein letztes mal abgewischt und schließlich getrocknet. Marc Heilmann hält den Markierer über das Aluminium. Ein kurzes Surren, ein Piepen. Erledigt. Um die frische Prägung am Rad vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen, wird noch ein grüner Aufkleber mit Fenster über die Nummer geklebt. Fertig.

In Rellingen wurden wieder Fahrräder codiert. Marc Heilmann von der Firma Codrad für mobile Fahrradcodierung hat am Dienstag eine Markieraktion auf dem Gelände der Rellinger Polizeiwache veranstaltet. Codrad ist offizieller Kooperationspartner der Polizei Schleswig Holstein und Hamburg.

Fahrraddiebstähle sind ein alt bekanntes Problem. Auch Rellingen bleibt davon nicht verschont. Ständig verschwinden Fahrräder, vor allem an Bahnhöfen in der Umgebung oder Einkaufszentren. Eine effektive Gegenmaßnahme soll die Codierung der treuen Drahtesel sein. Diese ist auch alles andere als aufwendig. An Marc Heilmanns mobiler Codierungsstation gilt es lediglich ein Formular auszufüllen, auf dem unter anderem Marke, Farbe und Rahmennummer des Rads abgefragt werden. Diese ist auf dem Aluminiumrahmen des Fahrrads zu finden. Heilmann hilft gern bei der Suche und diktiert die Nummer. Daraufhin wird über eine Software die Codierungsnummer für das Rad erstellt, welche dann in den Rahmen eingeprägt wird. Die Prägung ist nicht wegschleifbar und garantiert, dass das Fahrrad zu seinem rechtmäßigen Besitzer zurückkehren kann. Über die Gravur kommt noch ein auffälliger, grüner Aufkleber mit der Aufschrift „Finger weg! Rad ist codiert“. Er ist kaum zu übersehen und soll für Fahrraddiebe abschreckend wirken. „Da überlegt man sich natürlich zwei mal, ob man ausgerechnet dieses Fahrrad klaut“, sagt Heilmann.

Die Codierungsnummer enthält alle Daten, die notwendig sind, um den Besitzer ausfindig zu machen. Sie kann von allen Fundämtern entschlüsselt werden. „Gefundene Fahrräder können mit der Nummer sofort zugeordnet werden und zu ihrem rechtmäßigen Besitzer zurück gebracht werden“, sagt Heilmann. „An der einfachen Rahmennummer auf dem Rad ist der Besitzer nicht abzulesen.“ Die Codierungen in Rellingen sind für Heilmann schon Routine. Seit mittlerweile drei Jahren ist er für Codrad tätig. „Wir codieren in der Fahrradsaison etwa alle zwei Monate. Insgesamt wäre das also etwa drei- bis viermal im Jahr.“

Einmal im Monat ist Heilmann mit seinem Codiergerät auch beim Pinneberger Fahrrad-Fachmarkt Mega Bike an der Mühlenstraße zugegen. Die Codierungen von Heilmann sind sehr gefragt. Viele codieren ihr Rad vor Ausflügen oder Urlauben, um im Falle eines Diebstahls die besten Chancen zu haben, es wiederzubekommen. „Wenn schlechtes Wetter ist, kommen meist weniger Leute, aber trotzdem bringen auch viele ihr Fahrrad mit dem Auto her, um es codieren zu lassen“, berichtet Heilmann.

Ein Rad von Codrad codieren zu lassen kostet 15 Euro. Weitere Termine für Aktionen sind auf Codrads Website zu finden. >

www.fahrradcodierer.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen