Polizei sucht Zeugen : Mit Schusswaffe bedroht: Überfall auf Mobilfunkgeschäft in Halstenbek

Mehrere Kunden und Verkäufer hielten sich zum Tatzeitpunkt in dem Geschäft in der Gärtnerstraße auf.

shz.de von
17. April 2018, 16:26 Uhr

Halstenbek | Schock kurz vor Feierabend: Am Montag gegen 17.45 Uhr betrat ein Unbekannter ein Mobilfunkgeschäft in der Halstenbeker Gärtnerstraße. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, bedrohte der Täter die Angestellten und Kunden mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Smartphones. Nach der Tat konnte der Mann fliehen. Die Kriminalpolizei Pinneberg sucht jetzt nach dem Täter.

Wie Polizeisprecher Arnd Habermann shz.de mitteilte, ist der Täter laut Zeugenaussagen mit einem weißen VW Bus vor das Geschäft gefahren. In dem Mobilfunkladen befanden sich zu diesem Zeitpunkt vier Kunden und drei Mitarbeiter. Der Täter habe eine graue oder schwarzfarbene sturmhaubenartige Maske getragen. Zeugen beschrieben ihn später als etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er soll eine dunkle Hose, dunkle Oberbekleidung und blaue Schuhe getragen haben. Seine unbekleideten Hände ließen die Zeugen vermuten, dass der Täter einen dunkleren Hauttyp hat. Wie alt der Mann sein könnte, darüber gebe es keine Informationen, so Habermann.

Der Unbekannte bedrohte die Anwesenden im Geschäft mit einer Schusswaffe, ein Zeuge soll von einer Pistole gesprochen haben. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Täter erbeutete bei seinem Überfall eine bislang unbekannte Anzahl von Smartphones. Diese verstaute er in einer Mülltüte und verließ damit das Geschäft. Nach dem Raubüberfall stieg der Täter in den weißen VW-Bus, den er vor dem Laden geparkt hatte, und fuhr in unbekannte Richtung davon. Ein derartiger Bus  mit ausländischen Kennzeichen sei Zeugen bereits vor der Tat in der Gegend aufgefallen, sagte Habermann. Hinweise darauf, dass der Mann einen Komplizen gehabt habe, gibt es laut Habermann keine.

Nachdem die Polizei über den Raub informiert wurde, leitet sie sofort eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein. Diese blieb jedoch erfolglos. Jetzt hoffen die Ermittler auf weitere Zeugen, die Angaben zu dem Täter oder dem Fluchtfahrzeug machen können. Sie werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Pinneberg unter Telefon (04101) 2020 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert