zur Navigation springen

Johann-Comenius-Schule in Pinneberg : Mit kleinen Rollen in die Berufswelt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Junior-Projekt an der Pinneberger Johann-Comenius-Schule bietet Jugendlichen Einblicke in die Welt der Wirtschaft.

von
erstellt am 09.Okt.2015 | 16:30 Uhr

Pinneberg | Kleine Papierrollen wurden von den 26 Schülern des zwölften Jahrgangs der Johann-Comenius-Schule aufeinander gestapelt. Entstanden ist ein Turm, der über einen halben Meter hoch ist. Die Rollen stehen beim Junior-Projekt symbolisch für die Faktoren, die beim Aufbau eines Unternehmens zu beachten sind. Wie viel Geld brauche ich, um ein Unternehmen zu gründen? Wie sieht mein Zeitmanagement aus? Wie schaffe ich eine Vertrauensbasis?

Junior ist der Name des Pilot-Projekts des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, das jährlich stattfindet. Es geht dabei um die spannende Welt der Unternehmensgründung unter dem Motto „Wirtschaft erleben“. Seit 2008 nimmt die Johann-Comenius-Schule daran teil. Ein Landeswettbewerb, bei dem die Schulen miteinander konkurrieren. „Hier haben die Jugendlichen die Möglichkeit, Kompetenzen zu entwickeln und über den Tellerrand hinauszuschauen“, erläuterte Projekt-Workshop-Leiter Axel Wagner.

Ein Schuljahr lang stellen sich die Jungen und Mädchen den Herausforderungen unternehmerischer Selbstständigkeit. Wagner sowie der zweite Workshopleiter Darius Brackmann halfen den Jugendlichen dabei, Geschäftsideen und einen Business-Plan zu entwickeln. „Die Schüler lernen eigenverantwortlich zu arbeiten und ihre Ideen erfolgreich zu vertreten“, erläuterte Brackmann. Sie entwickelten Produktideen wie individuell gestaltete Turnbeutel aus Stoff, Baumscheiben-Pinwände und Aufsätze für Smartphone-Lampen, die das Licht weiter streuen. „Wir müssen viel Planungsarbeit leisten, weil das Weihnachtsgeschäft ein wichtiger Absatzmarkt ist“, so die Projekt-Lehrerin Sonja Zech. Zwei Stunden wöchentlich werde daran gearbeitet. Aber auch außerhalb der Schulzeit sei Einsatz gefragt, weil Unterstützer – wie Wirtschaftspaten – häufig erst nach der Arbeit erreichbar seien. „Junior unterstützt uns dabei, alles Wissenswerte rund um das Thema Wirtschaft anschaulich zu vermitteln. Es stellt eine sinnvolle und spannende Ergänzung zum Lehrplan dar und hilft den Teilnehmern dabei, sich ihrer Fähigkeiten und Neigungen bewusst zu werden. Viele wissen nicht, welche Talente sie überhaupt haben und ziehen bei ihrer Berufswahl passende Berufe nicht in Betracht. Das liegt daran, dass sie von deren Existenz häufig zu spät wissen", sagte Zech.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen