zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 06:30 Uhr

Mit Historicus auf großer Zeitreise

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Lesewoche Irene und Jan Haarmeyer faszinieren mit historisch-musikalischem Projekt / Fakten zu Störtebeker und Napoleons Soldaten

Ein großer Zeitstrahl, flackernde Kerzen und auf der Wand abgebildete Illustrationen. Kinderbuchautorin Irene Haarmeyer und ihr Ehemann Jan, Musiker und Autor, haben im Zuge der Rellinger Lesewoche ihr Kinderbuch „Historicus“ und die dazugehörigen Hamburg-Lieder vorgestellt. Dritt- und Viertklässler der Caspar-Voght-Schule (CVS) kamen in den Genuss dieses Literatur- und Musikerlebnisses.

Die Bürgerstiftung Rellingen finanzierte den Kindern das Ereignis. „Wir finden es klasse, dass wir ein solches Projekt an unserer Schule präsentieren können“, lobte die CVS-Grundschul-Koordinatorin Maike Wenzel. Mit ihrem lebendigen Stoff haben die Haarmeyers erst am Wochenende bei einer Uraufführung in den Hamburger Kammerspielen begeistert. „Wir haben uns gefreut, wie toll der Stoff umgesetzt wurde und wie die Kinder mitgingen“, erläuterte die Autorin.

Sie las den Kindern aus ihrem neuen Werk vor Kerzenscheinkulisse mit besonderer Betonung vor und ging auf Fragen ein. Sie vermittelte den Kindern auf diese Weise spielerisch Daten und wichtige Ereignisse der Hamburger Geschichte. „Wir begeben uns jetzt auf eine spannende Zeitreise“, kündige Irene Haarmeyer an und hatte nicht zu viel versprochen.

Wenn sich der Außerirdische „Historicus“ mit den Geschwistern Filip und Lilli auf seine Reise begibt, durchreisen sie mit seiner Zeitmaschine 1200 Jahre norddeutsche Geschichte. Ziel ist es, einen Führerschein für Zeitmaschinen zu bestehen. Sie steuern 18-mal bedeutende Meilensteine hanseatischer Historie an. Mit dem Bau der Hammaburg beginnt die Tour, führt über den Hafen und in die Zeit der Hanse. Dort treffen sie auf Störtebeker und Napoleons Soldaten. Doch auch der Große Brand von 1842 und die Große Flut von 1962 bis zur Gegenwart sind spannende Ereignisse.

Die Zuhörer kamen bei peppigen Songs von Jan Haarmeyer wie einem Rock  ’n’  Roll-Lied über Piraten auf ihre Kosten. Auch Erwachsene erfahren viel. Warum reiche Hamburger Pfeffersäcke heißen? „Weil ein Sack Pfeffer damals mehr Wert war, als ein Sack Gold“, erklärte Haarmeyer. Die Liebe des Paares zur Geschichte und zu Kindern motivierte sie zu ihrem Projekt. Mehr

Insgesamt 147 Schüler kamen an der Caspar-Voght-Schule am Schulweg während der Lesewoche in den Genuss von Autorenlesungen. Auch Kinderbuchautor Jens Rassmus gastierte an der Grundschule.

>  

www.elbtraumverlag


>  

www.hamburger-
kammerspiele.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen