zur Navigation springen

Mit Gottesdienst und Vortrag: Landfrauen feiern Erntedank

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 13:06 Uhr

Für die eingebrachte Ernte zu danken, ist eine alte Tradition. Die Landfrauen Barmstedt/Rantzau haben ihr Erntedankfest am Mittwochabend mit einem Gottesdienst in der Barmstedter Heiligen-Geist-Kirche gefeiert. Unter den Augen von 120 Besuchern zogen Gudrun Greßmann und Dorle Clasen von den Landfrauen mit der Erntekrone in das Kirchengebäude, begleitet von Pastor Bert Johannigmann und Ingrid Vollert vom Vorstand der Landfrauen.

Die mit Kornähren verschiedener Getreidesorten gebundene Krone wird danach ihren Platz im Seniorenheim Barmstedt/Rantzau finden. „Dieses Fest ist für uns Christen ein Tag, um für Gesundheit und Frieden sowie für das tägliche Brot zu danken“, sagte Vollert. Johannigmann erinnerte daran, dass tägliches Brot nicht für alle Menschen selbstverständlich sei. Die Kollekte, die für die kirchliche Gruppe „The Young Revolution“ bestimmt war, rundeten die Landfrauen von den eingenommenen 267 Euro auf 300 Euro auf.

Später hielt Bäckermeister Rainer Kolls (kleines Foto) aus Quickborn im Gemeindehaus einen Vortrag über die Tradition des Bäckerhandwerks und die Entwicklung heute und zog einen Vergleich zu industriell hergestellter Backware. Wie wichtig das uralte Nahrungsmittel Brot für die Menschen sei, erläuterte Kolls anhand von Begriffen wie wie Broterwerb oder Brötchengeber. „Brot ist ein Hauptnahrungsmittel bei uns in Deutschland und in seiner einzigartigen Vielfalt zum Weltkulturerbe erklärt worden“, sagte er. Im Gegensatz zur Massenproduktion mit viel Stückware vom Fließband legten die Bäcker viel Wert auf handwerkliches Geschick mit ausgiebigem Kneten und ausreichendem Ruhen der Laiber. In den Märkten würden Rohlinge lediglich aufgebacken. „Wir arbeiten mit überlieferten Rezepten und kreativen Neuerungen“, sagte Kolls.

Das Bäckerhandwerk gehe stetig zurück, deshalb müssten die Stärken hervorgehoben werden – wie etwa in der Beratung. „Der Bäcker kann dem Kunden genau sagen, welche Zutaten in welchem Backwerk vorhanden sind“, so der Quickborner Bäckermeister. Statistiken zeigten, dass wieder mehr Kunden Wert auf Qualität legten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen