HSV-Kolumne : Mirko Slomka sollte Bert van Marwijk ersetzen

Hamburgs Trainer Bert van Marwijk blieb nichts anderes übrig, als zuzusehen, wie seine Mannschaft haushoch gegen Hoffenheim verlor.
Hamburgs Trainer Bert van Marwijk blieb nichts anderes übrig, als zuzusehen, wie seine Mannschaft haushoch gegen Hoffenheim verlor.

Für unseren Kolumnisten Lars Zimmermann steht fest: Dem Hamburger SV ist kaum noch zu helfen.

shz.de von
01. Februar 2014, 19:00 Uhr

Der Sturm harmlos, das Mittelfeld ohne Ideen, die Abwehr desolat. Was die Hamburger in den ersten beiden Punktspielen in diesem Jahr geboten haben, lässt nur einen Schluss zu: Es wird bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg gehen – bestenfalls. Wenn der HSV sich nämlich nicht steigert, ist dieser schon weit vorher endgültig besiegelt. In der derzeitigen Verfassung dürften die Hanseaten keinen einzigen Punkt mehr holen. Besonders bitter: Die Spieler scheinen sich wehrlos in ihr Schicksal zu ergeben.

Auch Trainer Bert van Marwijk ist der falsche Mann. Schon Vorgänger Fink wurde in den Medien zerrissen, weil er sich nach herben Pleiten in den Heimaturlaub verabschiedete. Dass der Holländer denselben Fehler begeht, ist schlichtweg Dummheit. Ob es der Mannschaft sportlich schadet, mag fraglich sein. Klar ist nur, dass so zusätzliche Unruhe entsteht, die der HSV beim besten Willen nicht gebrauchen kann. Es scheint, dass van Marwijk den Ernst der Lage nicht erkannt hat.

Unter ihm wird der Umschwung nicht gelingen. Deshalb muss er schnellstens abgelöst werden. Der HSV hat keine Zeit, auf eine Wende zu warten, die vermutlich nicht kommen wird. Nachfolger könnte Mirko Slomka werden. Der hat bei Hannover 96 bewiesen, dass er ein Team vor dem Abstieg retten und danach neu aufbauen kann – Qualitäten, die der HSV dringend braucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen