Millionen-Umbau des Michel-Vorplatzes rückt näher

glosemeyer_barbara_75R_7369.jpg von
05. Oktober 2019, 16:00 Uhr

Hamburg | Bei der umfassenden Neugestaltung des Michel-Kirchplatzes in Hamburg ist mit der Baugenehmigung für das geplante Besucherzentrum nun der erste größere Schritt erfolgt. Für Februar 2020 sei der erste Spatenstich geplant, sagte jetzt Michel-Geschäftsführer Thorsten Schulze.

Mit dem sogenannten Masterplan 2025 wolle man den Platz rund um den Michel in sechs Projekten lebendiger gestalten. Noch in diesem Jahr soll für den Bereich der Michel-Tafeln ein Konzept zur Erweiterung und Umgestaltung vorliegen, hieß es. „Dabei wollen wir die Aufenthaltsqualität erhöhen, idealerweise mit Sitzgelegenheiten, etwas Grün und Wasser“, sagte Schulze.

Die Kosten für die Baumaßnahmen belaufen sich Schulze zufolge auf voraussichtlich 7,5 Millionen Euro. „Aus Eigenmitteln von St. Michaelis und avisierten Spenden stehen bereits vier Millionen Euro zur Verfügung“, sagte Schulze. Damit seien die Planungs- und Baukosten für das Besucherzentrum gedeckt. Für die weitere Finanzierung werde die Stiftung St. Michaelis zu Spenden aufrufen, erklärte Schulze. Anstoß für die Umgestaltung des Kirchplatzes gab der Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Falko Droßmann, so Schulze. Droßmann sagte, er habe die Pastoren aller fünf Hauptkirchen ermutigt, die Vorplätze vermehrt zu nutzen, um den öffentlichen Raum stärker mitzuprägen. Die Hamburger Kirchen hätten aus Sicht der Öffentlichkeit leider oft einen musealen Charakter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen