Ortsbesuch : Michael von Abercron begrüßt neue Polizeiwache in Pinneberg

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron (CDU, vorn) tauschte sich mit dem Pinneberger Revierleiter Carsten Zingler (von links), Carl-Eric Pudor (CDU), Vorsitzender des Pinneberger Ausschusses für Stadtentwicklung, Daniel Kölbl von der CDU Tornesch, Jochen Drews, Leiter der Kriminalinspektion, und Andreas Görs, Leiter der Polizeidirektion Bad Segeberg, aus.
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron (CDU, vorn) tauschte sich mit dem Pinneberger Revierleiter Carsten Zingler (von links), Carl-Eric Pudor (CDU), Vorsitzender des Pinneberger Ausschusses für Stadtentwicklung, Daniel Kölbl von der CDU Tornesch, Jochen Drews, Leiter der Kriminalinspektion, und Andreas Görs, Leiter der Polizeidirektion Bad Segeberg, aus.

Bundestagsabgeordneter von der CDU informiert sich bei Polizei in Pinneberg. Gebäude an der Elmshorner Straße hat erhebliche bauliche Mängel.

von
30. Juli 2018, 12:00 Uhr

Pinneberg | Gute Nachrichten für die Polizei und die Bürger in Pinneberg: Der Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron (CDU) würde auch einen Neubau der Pinneberger Wache begrüßen. Auch um junge Kräfte zu halten. Denn: „Leider wandern viele nach Hamburg ab, da dort höhere Eingangsgehälter gezahlt werden als in Schleswig-Holstein. Hier müssen wir im Land auf jeden Fall nachsteuern“, sagt von Abercron.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete traf sich unter anderem mit dem Pinneberger Revierleiter Carsten Zingler, um sich vor Ort über die Lage zu informieren. Die Polizeiwache an der Elmshorner Straße weist erhebliche bauliche Mängel auf und es gibt zu wenig Platz.

Mangelhafte sanitäre Einrichtung

Auch die mangelhaften sanitären Einrichtungen werden beklagt – besonders von den Beamtinnen. Es sind alte Tonrohre, die immer wieder verstopfen. Ein ausreichender Brandschutz ist ebenfalls nicht gewährleistet und die Deckenbeleuchtung müsste erneuert werden. Von einem Erweiterungsbau, aber auch von einem Neubau ist schon die Rede. Derzeit wird die Wirtschaftlichkeit des bestehenden Gebäudes noch überprüft.

„Die Sicherheitslage bei uns im Kreis hat sich vergleichsweise gut entwickelt“, stellte Michael von Abercron generell fest. „Dies ist nicht zuletzt der sehr guten Arbeit der Kolleginnen und Kollegen der Polizei zu verdanken. Erstaunt war ich von der hohen Anzahl der jungen, engagierten Beamten, die hier noch vor Ende ihrer Probezeit Dienst tun“, sagte der Politiker.

Kriminalstatistik erfreulich

Die polizeiliche Kriminalstatistik weise für den Bereich des Kreises Pinneberg derzeit erfreuliche Zahlen aus. So sei die Anzahl der Straftaten von 18.956 Fällen im Jahr 2016 um 7,31 Prozent auf 17.571 Fälle (2017) gesunken. Die Zahl der Gesamtstraftaten in Pinneberg ist nach Angaben der Statistik von 3425 auf 3385 zurückgegangen. Die Aufklärungsquote ist in Pinneberg deutlich gestiegen – von 44 (2016) auf 50,1 Prozent im Jahr 2017. Auch das deckt sich kreisweit: Jede zweite Straftat im Kreis Pinneberg wurde aufgeklärt.

Bei den Wohnungseinbrüchen in Pinneberg ist die Zahl von 122 (2016) auf 112 (2017) zurückgegangen. Die Führung der Polizei sicherte zu, dass sie sich weiter auf den Bereich Einbruchdiebstahl konzentrieren werde, um diese Zahlen weiter zu senken. Von Abercron zeigte sich darüber sehr erfreut.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen