zur Navigation springen

Pinneberg : Explodierter Wasserkessel Grund für tödliche Explosion

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Mann stirbt bei einer Verpuffung in der Elmshorner Straße. Grund war die Druckentladung eines Warmwasserkessels.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2015 | 12:22 Uhr

Pinneberg | Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ursache für die Explosion am Dienstagvormittag in der Elmshorner Straße 65 in Pinneberg, bei der ein 74 Jahre alter Hausbewohner starb, herausgefunden: Grund sei eine plötzliche Druckentladung eines Warmwasserkessels im Keller gewesen, teilte Polizeisprecherin Sandra Mohr mit.

Mohr zufolge hatte der Mann zum Zeitpunkt der Explosion gerade im Keller des beigefarbenen Fünffamilienhauses eine Holzheizung betrieben, „die zwar nicht mehr an den Heizkreislauf des Hauses angeschlossen war, aber noch mit dem Wasserkessel in Verbindung stand“. Dabei ist den Untersuchungen der Kriminalpolizei und eines Brandsachverständigen des Landeskriminalamts nach ein Überdruck entstanden, „der zu dem explosionsartigen Geschehen führte“, sagte Mohr. Hinweise auf ein Fremdverschulden hätten die Ermittler nicht gefunden.

Der Schaden an dem Gebäude gegenüber der Hans-Claussen-Grundschule „ist nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen relativ gering“, sagte Mohr dem Pinneberger Tageblatt. Allerdings würden Sachverständige die Statik des Unglückshauses noch überprüfen.

Das tödliche Unglück ereignete sich am Dienstag

Die Explosion war durch einen lauten Knall zu hören. Danach habe es eine leichte Rauchentwicklung, aber kein offenes Feuer gegeben. Die Polizei räumte zunächst das Haus. In dem Gebäude lebten fünf Mietparteien, also bis zu zehn Bewohner.

Der 74-jähriger Pinneberger,der bei der Verpuffung ums Leben gekommen war, hielt sich während des Vorfalls im Keller auf. Das Unglück ereignete sich um 11.39 in der Elmshorner Straße. Die Straße wurde daraufhin von der Polizei voll gesperrt. Autofahrer mussten über die A23 (Anschlusstelle Pinneberg-Mitte) ausweichen.

Als Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst (zwei Rettungswagen und ein Notarztwagen waren im Einsatz) eintrafen, war der Mann bereits tot. Als die ersten der insgesamt 20 Rettungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pinneberg kurz nach der Alarmierung durch die Kooperative Rettungsleitstelle in Elmshorn den Keller betraten, entdeckten sie den leblosen Körper des Hausbewohners. Die Einsatzkräfte drangen mit Atemschutz ausgerüstet in den Keller ein. Die Heizungstüren waren komplett deformiert. Es befanden sich zum Zeitpunkt der Verpuffung weitere Personen in dem Fünf-Familienhaus, die allerdings nicht verletzt wurden. Die Druckwelle, die entstanden ist war so stark, dass ein Kfz-Anhänger auf dem Grundstück durch die Luft geschleudert. Zahlreiche Trümmer waren danach ebenfalls im Hof des Hauses verteilt. Nach ersten Vermutungen könnte die Warmwasseranlage des Gebäudes der Grund für die Verpuffung sein.

Die Polizei hat die Straße gesperrt. (Foto: Dirbach)
Die Polizei hat die Straße gesperrt. (Foto: Dirbach)

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen