zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 05:56 Uhr

Halstenbek : Mehrarbeit gemeinsam wuppen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nach Weggang des VHS-Geschäftsführers ist das Team um Elisabeth Anstipp und Jens Thomsen als Interimsduo hoch motiviert.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Günther Traulsen, von 2007 bis Ende 2013 Geschäftsführer der Halstenbeker Volkshochschule, wollte nicht mehr. Zum 1. Januar wechselte der 57-Jährige für die Perspektive GmbH auf den Chefposten des Kinderschutzhauses in Elmshorn und ist zudem für die Koordination der kreisweiten Bereitschaftspflege verantwortlich (diese Zeitung berichete). Die VHS schlittert aber nicht in eine Führungskrise. Dafür sorgt die bisherige Stellvertreterin Elisabeth Anstipp: Die erfahrene Ex-Kollegin von Traulsen übernimmt die operative Arbeit.

Ein Besuch in der Noch-VHS-Zentrale am Neuen Weg. Denn im Mai erfolgt der Umzug in die ehemalige Grundschule Nord an der Schulstraße (diese Zeitung berichtete). Anstipp wirkt wie immer: aufgeräumt, umtriebig, gut organisiert. Dass ihr Jens Thomsen, Fachdienstleiter für Finanzen im Rathaus, als Interimsgeschäftsführer an die Seite gestellt wurde, ist kein Problem für sie. „Wir haben uns bereits mehrmals getroffen. Telefonieren und schicken uns E-Mails“, beschreibt die bisherige Leiterin für Operation und Marketing die augenblickliche Situation.

Anstipp weiß: Zum Grübeln bleibt nicht viel Zeit. Das akutuelle Semesterprogramm ist angelaufen, die Planungen für die Herbstangebote laufen auf Hochtouren: „Im Sommer muss alles fertig sein.“

Auf Spekulationen darüber, wann und wer der neue Geschäftsführer wird, wollen sich Anstipp und Thomsen nicht einlassen. „Wichtig ist, dass ein neuer Geschäftsführer installiert wird“, sagt Thomsen. Das allein entscheide der Vorstand. Außerdem müsse der Aufsichtsrat der gemeinnützigen Volkshochschul die Stelle erst einmal ausschreiben. Das Gremium trifft sich im Februar zu seiner nächsten Sitzung. Zu guter Letzt müssen die Mitglieder des Hauptausschusses den Nachfolger absegnen.

Anstipp verspricht: Leerlauf werde es nicht geben. Das Team sei hoch motiviert, wisse um die Mehrarbeit, die gemeinsam geleistet werde.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen