zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 10:50 Uhr

Pinneberg : Mehr Sicherheit für Erstklässler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Warnwesten für 30 Schüler der Grundschule Waldenau. Verkehrsminster Reinhard Meyer mahnt zur Vorsicht vor Autos.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Pinneberg | „Weste an, Kapuze auf, das ist das Allerbeste, die gelbe mit den roten Streifen ist meine Lieblingsweste“ – mit diesem Liedtext begrüßten die Zweitklässler der Grundschule Waldenau die Erstklässler, die nun auch eigene Warnwesten besitzen. Insgesamt 30 Mädchen und Jungen freuten sich.

In der Grundschule fiel der Startschuss für die deutschlandweite Warnwestenverteilung des ADAC. Ziel der Aktion ist es, den Schulweg für Schüler noch sicherer zu gestalten. „Die Kinder müssen im Straßenverkehr früher gesehen werden. Mit den Sicherheitswesten wollen wir genau das erreichen“, sagte Ulrich Klaus Becker, Vizepräsident für Verkehr beim ADAC. Auch Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg und der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer waren bei der Übergabe dabei und zeigten den Kindern bei dieser Gelegenheit gleich, wie sie die Schutzkleidung anziehen müssen. „Denkt aber trotz der Westen nicht, dass ihr unverwundbar seid“, erinnerte Meyer die Mädchen und Jungen. „Haltet euch weiterhin an die Regeln und Augen auf im Straßenverkehr.“ Auch Steinberg empfahl den Schülern, dass sie die Westen nicht nur auf dem Weg zur Schule tragen sollen, „sondern auch, wenn ihr zu Freunden fahrt. Zieht sie immer an, wenn ihr mit dem Straßenverkehr zu tun habt“, sagte Steinberg. Kristin Nagel, kommissarische Schulleiterin erklärte: „Zwar liegt unsere Schule in einer 30er-Zone und ist dadurch relativ sicher für unsere Schüler, doch bei uns herrscht schon seit einigen Jahren das Problem, dass Eltern die Verkehrslage bei uns unsicher machen. Alle möchten ihr Kind persönlich zur Schule bringen und da entsteht schnell ein Chaos.“

Anlass für die Aktion des ADAC sind die weiterhin hohen Unfallzahlen mit Beteiligung von Kindern. 2013 wurden in Schleswig-Holstein insgesamt 1290 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr verletzt, zwei starben an den Folgen. Besonders im Herbst ist das Unfallrisiko nach Angaben des ADAC deutlich höher als im Sommer. „Jeder Verkehrstote ist einer zu viel, und besonders tragisch ist das stets, wenn es sich um junge Menschen handelt, die der Kraft eines Autos nichts entgegenzusetzen haben“, sagte Vizepräsident Becker.

Seit fünf Jahren werden die Warnwesten in Schulen verteilt. 750.000 Stück werden zum Schulanfang kostenlos an 16.200 Schulen verteilt. In Schleswig-Holstein erhalten an 519 Schulen insgesamt 23.370 Kinder ihre eigenen Warnwesten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen