zur Navigation springen

Polizeieinsatz in Pinneberg : Mehr als 60 Cannabispflanzen beschlagnahmt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Laut Polizeiangaben haben Zeugenhinweise dazu geführt, dass die Polizei die Wohnung eines 58-jährigen Pinnebergers durchsuchte.

shz.de von
erstellt am 15.Mär.2016 | 17:50 Uhr

Pinneberg | Insgesamt 63 sichergestellte Cannabis-Pflanzen, ein halbes Kilogramm sichergestelltes Cannabis-Kraut mit einem Handelswert von insgesamt etwa 3000 Euro sowie drei Tatverdächtige aus Pinneberg – all dies konnte die Ermittlungsgruppe Betäubungsmittel der Kriminalpolizei Pinneberg am vergangenen Freitag sowie am Montag erwirken, wie Polizeisprecherin Sandra Mohr am Dienstag mitteilte.

Laut Mohr haben Zeugenhinweise dazu geführt, dass die Polizei am Freitagabend die Wohnung eines 58-jährigen Pinnebergers durchsuchte. Als die Ermittler die Wohnung im zweiten Stockwerk betraten, hätten zwei mutmaßliche Mittäter versucht, über den Balkon zu fliehen. Für einen der beiden sei die Flucht jedoch gescheitert: Der 47-jährige Pinneberg sei unglücklich aufgekommen, habe sich einen Bruch zugezogen und habe in eine Klinik gemusst, berichtete Mohr. Sein Komplize habe jedoch mit dem bereits geernteten Cannabis entkommen können, sodass die Beamten in der Wohnung nur noch 20 Cannabis-Pflanzen vorfanden.

Im Laufe der Ermittlungen hat sich laut Mohr herausgestellt, dass es sich bei dem Geflüchteten um einen 31-jährigen Pinneberger handelte. Diesen hätten die Beamten am Montag in seiner Wohnung aufgesucht und dort Hinweise darauf gefunden, dass der Mann auch eine Wohnung in Hamburg-Lurup nutzte, die daraufhin ebenfalls durchsucht wurde.

In der Hamburger Wohnung hätten die Beamten etwa ein halbes Kilogramm Cannabis-Kraut sowie weitere 43 Cannabis-Pflanzen sichergestellt. Der 31-Jährige sei bei seiner Vernehmung geständig gewesen, sagte Mohr. Ihm und den beiden anderen Männern drohe jetzt eine Anklage der Staatsanwaltschaft Itzehoe.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert