zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

24. November 2017 | 08:43 Uhr

Rellingen : Marc Trampe wird Bürgermeister

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

2304 der wahlberechtigten Rellinger Bürger votierten für den 34-Jährigen. Die Wahlbeteilung lag bei 21,75 Prozent.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2016 | 18:59 Uhr

Rellingen | 12.044 Bürger sind am Sonntag aufgerufen gewesen, über den Bürgermeisterkandidaten Marc Trampe abzustimmen. 2304 Rellinger votierten für den 34 Jahre alten parteilosen Pinneberger, der derzeit noch das Büro von Pinnebergs Verwaltungschefin Urte Steinberg (parteilos) leitet. Die Wahlbeteiligung lag bei 21,75 Prozent. 2010, als die noch amtierende Bürgermeisterin Anja Radtke (parteilos) gewählt wurde, gingen 23,9 Prozent der Rellinger an die Urne.

Trampe wuchs in Rellingen auf: Er besuchte den Johannes-Kindergarten An der Rellau, die Brüder-Grimm-Grundschule und das Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek sowie die heutige Caspar-Voght-Schule. Dort erreichte er 1998 den Realschulabschluss. Anschließend fing er bei der Kreisverwaltung Pinneberg an zu arbeiten. Dort war Trampe als Sachbearbeiter in der Führerscheinstelle und in der Veterinär- und Lebensmittelaufsicht aktiv, von 2008 bis 2014 war er Referent des Landrats Oliver Stolz (parteilos) und Pressesprecher des Kreises Pinneberg. Seit Oktober 2014 leitet er Steinbergs Büro in Pinneberg.

Zu seinen Hobbys zählt Trampe Fußball spielen und Laufen gehen. Dies sei ein „guter Ausgleich“ zur Büroarbeit. Im Mittelpunkt stünden aber seine Lebensgefährtin Jesslin Rutz, sein vierjähriger Sohn Damon und Katze Julie. „Seit Jahren bin ich Anhänger des HSV, was sicherlich auch zwei Eigenschaften von mir zeigt: Leidensfähigkeit und Optimismus“, ergänzt Trampe.

Radtke hatte vor etwa einem Jahr bekanntgegeben, dass sie aus persönlichen Gründen nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung stehe. Als Grund nannte die 51-Jährige „Substanzverlust und fehlende Erholungsphasen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen