zur Navigation springen

Feuerteufel im Kreis Pinneberg : „Man soll schlafende, ruhige Hunde nicht wecken“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rellingens Bürgermeisterin Anja Radtke fühlt ihren Ort bedroht - und stellt Strafanzeige gegen unbekannt. Parallel weist ein Facebook-Nutzer alle Vermutungen zurück, er könne der Täter sein - und stößt Drohungen aus.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Rellingen | Die Rellinger Bürgermeisterin, Anja Radtke, hat gestern in Zusammenhang mit den Brandanschlägen auf Fahrzeuge in der Gemeinde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Als Anlass nannte sie auf Anfrage einen Bekennerbrief zu den Brandanschlägen, der – wie berichtet – auf der Facebook-Seite dieser Zeitung eingegangen war.

„Das war eine offene Drohung gegen die Gemeinde“, begründete Radtke die Strafanzeige. In dem Bekennerschreiben, das die Kriminalpolizei aufgrund von potenziellem Täterwissen als authentisch einstufte,  hatte der Verfasser, der sich in Anlehnung an einen SS-Offizier „Felix Steiner“ nennt, angekündigt, mit weiteren Taten auch die  Gefährdung von Menschenleben in Kauf zu nehmen.

Weitere Reaktionen hat es gestern auch zu den in der Rellinger Bevölkerung kursierenden Vermutungen gegeben, dass es zwischen den aktuellen Anschlägen  und  den  2007 verurteilten „Apfelfestbombern“ einen möglichen Zusammenhang geben könnte. Ein Nutzer, bei dem es sich augenscheinlich um einen der damaligen Täter handelt, wies auf der Facebook-Seite dieser Zeitung diese Vermutungen von sich. Der Absender, der auch auf seine Unterbringung in der Psychiatrie eingeht und sich vermummt auf seinem Profil in dem sozialen Netzwerk  darstellt, kritisiert die Berichterstattung dieser Zeitung und betont: „Noch bin ich ruhig.“ Zum Ende seines Beitrags warnt er: „Man soll schlafende, ruhige Hunde nicht wecken, weil diese können schlimmer werden, als alles, was bisher geschah.“

Radtke rief gestern die Rellinger erneut zu Achtsamkeit und Besonnenheit auf. Die Ermittlungen der Kripo zu den Anschlägen laufen unterdessen weiter auf Hochtouren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert