Quickborn-Heide : Luther-Gemeinde im Feierfieber

Vanessa (links, 12) schminkt ihre Cousine Michelle (10).
1 von 3
Vanessa (links,12) schminkt ihre Cousine Michelle (10).

Sommerfest an der Lornsenstraße steht im Zeichen des 30. Kirchengeburtstags. Erlös geht an die Jugendarbeit.

shz.de von
16. Juni 2014, 12:00 Uhr

Quickborn | Nele ist gerade mal drei Wochen alt und war damit wohl die jüngste Besucherin beim Sommerfest der Evangelisch-Lutherischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Quickborn-Heide. Das Fest hat eine lange Tradition, aber diesmal stand es ganz im Zeichen des 30. Geburtstags der Gemeinde. Ab 14 Uhr ging es vier Stunden lang rund an der Lornsenstraße. Und das mit ganz viel Musik.

Den Auftakt machte um 14.30 Uhr der Chor „Hast Du Töne“ aus Quickborn, der schon zum vierten Mal dabei ist. Tilda (vier Monate), deren Mutter Laura Unger bis vor der Schwangerschaft mitgesungen hatte, trug ein echt fetziges Fan-T-Shirt. Nach ihrem Auftritt suchten sich Miriam Meier, Claudia Söhrnsen und Ulli Gibal ein nettes Plätzchen, „Wir bleiben hier und feiern mit.“

Zum ersten Mal beim Sommerfest auf der Bühne war der Chor der Ghana Catholic Mission aus Hamburg-Barmbek, der jeden Sonntag um 12 Uhr in der St. Sophien Gemeinde zu hören ist. Im Anschluss kam eine Koreanische Trommlergruppe auf und vor die Bühne. Bei den rhythmischen Klängen durften dann sogar Kinder mitmachen. Und denen machte es sichtlich Spaß. Zum Abschluss des musikalischen Nachmittags spielte die Musik-Gruppe „Key-Storm“ aus Stendal, deren Leiter Hartmut Pawlitzki in der Gemeinde kein Unbekannter ist. Er spielt ab und an die Orgel in der Kirche.

Aber auch rundherum gab es jede Menge zu sehen und zu erleben. Eine Tombola kam sehr gut an. Die mehr als 300 Lose waren im Nu verkauft. Die Gewinne waren ausnahmslos Spenden. Wer wollte konnte sich mit seinem Ehepartner oder auch seinem Hund bei Jan Decker fotografieren und dann auf einem Button verewigen lassen. Dorothea Kopp-Herbst, die gleich um die Ecke im Heideweg wohnt, hatte ihren Mann Dr. Wilfried Herbst mit aufs Bild gelassen. Das Fest hat ihr gut gefallen, nur die Musik fand sie ein bisschen zu laut.

Viel Spaß gab es auch für die Kinder: Sie konnten sich zum Beispiel schminken lassen. Michelle (10) ließ sich von ihrer Cousine Vanessa (12) auf die linke Wange eine Blume malen. Spaß versprachen auch Glücksrad und „Vier gewinnt“. Und dann gab es jede Menge kulinarische Leckerbissen: Bratwurst, Lachsfilet, Waffeln und jede Menge selbstgebackene Kuchen und Torten. Und die waren sehr beliebt. Da kam Peter Thomsen zur Halbzeit gerade recht mit der Himbeertorte, die seine Frau Erika gebacken hatte.

Der Erlös des Nachmittags geht zu gleichen Teilen an die Jugendarbeit und die Kirchenmusik der Gemeinde.

Nächster Höhepunkt im Festjahr ist der Abendmahlsgottesdienst mit Propst Thomas Drope am Sonntag, 22.Juni, um 10 Uhr, wie Pastor Stefan Durst, seit 1995 Pastor der Martin-Luther-Gemeinde, am Rande der Veranstaltung mittteilte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen