zur Navigation springen

Bilsen : Line-Dance-Verein lädt zu Schnupperwochen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit kleinen Schritten zum Tanzspaß: Pinneberger Verein lädt ein. Anfänger trainieren immer montags im Saal der „ Bilsener Mühle“.

Bilsen | „Das bringt Spaß, ich bin nicht hingefallen, aber ein bisschen anstrengend ist es zu Anfang schon“, sagte Lutz Dietrich, lachte und trank einen großen Schluck Wasser. Der Hemdinger nahm mit 16 weiteren „Neuen“ an einer Schnupperstunde des Line Dance-Vereins „Jolly Dancers“ in Bilsen teil.

Im Gasthof „Zur Bilsener Mühle“ an der Kieler Straße erklärte die Vorsitzende Gabriele Jasser dem etwas aufgeregten Publikum die Tanzform. „Wir tanzen ohne Körperkontakt, ohne Partner, ohne uns gegenseitig zu stören und ohne jemandem auf die Füße zu treten“, sagte sie. Fehler seien unwichtig. Es gebe definierte Schrittfolgen, eine Choreographie, und jeder könne es lernen, so Jasser weiter.

Die Besucher Margit Rodowski (58) und Antje Wilkens (57) aus Quickborn hatten diese Sportart bereits länger im Hinterkopf. „Wir haben Line Dance schon beim Quickborner Eulenmarkt und anderen Festen gesehen, es hat uns gefallen“, so Wilkens. Der Reiz sei, sich zur Musik zu bewegen, fügte sie hinzu.

Susanne Lamp (53) aus Heidmoor findet es gut zu tanzen, ohne auf die Aufforderung eines Mannes warten zu müssen. „Außerdem gefällt mir die Mischung aller Altersgruppen“, sagte sie. Lutz Dietrich (47) und Conny Kreuzer (47) aus Hemdingen haben eine Line Dance-Gruppe auf dem Hamburger Dom gesehen. „Musik, Tanz und Bewegung, das gefällt uns“, sagten die beiden und stellten sich mit den anderen in lockerer Formation zu den ersten Übungsschritten im Saal des Gasthofs auf.

„Es geht los mit dem rechten Fuß“, so Jasser. „Drei Schritte vorwärts, ein Kick, drei Schritte zurück.“ Die Anfänger legten los. Es klappte auf Anhieb. „Jetzt kommt step kick, back touch“, so Jasser und zeigte die nächste Schrittfolge. Unterstützt wurde sie von ihrem Stellvertreter Jürgen Bull. „Was wir hier machen, ist Koordinationstraining“, informierte sie die Gruppe. Die war konzentriert bei der Arbeit. Schließlich soll eine Schrittfolge nach der anderen abgerufen werden und tänzerisch nahtlos ineinander übergehen. „Macht kleinere Schritte“, warnte Jasser, „sonst kommt ihr gleich mit dem Tempo der Musik nicht mit.“

Zum ersten Musikstück „Mama Mia“ probierten die Tänzer ihre zuvor gelernten Schritte aus. Auch das klappte reibungslos. „Side behind side touch“, gab Jasser vor, und die Tänzer folgten ihr – mit bereits schwungvolleren Bewegungen und einem Lächeln im Gesicht.

Die „Jolly Dancers“ sind ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Pinneberg. „Wir Jolly Dancers sind ein Verein von Leuten, die vom Line-Dance-Fieber befallen sind“, sagt die Vorsitzende Gabriele Jasser. „Wir tanzen nach einer bunten Mischung von Musikstücken: Country, Pop, Cha-Cha, Rumba und Walzer.“ Getanzt wird gemeinsam in Reihen vor- und nebeneinander. Die Schritte sind festgelegte, sich wiederholende Figuren, die synchron von der Gruppe vorgeführt werden, ähnlich dem Formationstanz. Jeder kann mitmachen. Mitglieder sind während der Trainingsstunden versichert. Anfänger üben montags um 19 Uhr im Gasthof „Zur Bilsener Mühle“ an der Kieler Straße 25 in Bilsen. Kontakt: Gabriele Jasser, Telefon 04101-204336.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen