zur Navigation springen

Region in Kürze : +++ Lichtermarkt eröffnet +++ Kein Etatplan in Pinneberg +++ Wedel: Seniorenbeirat sammelt 1033 Unterschriften +++

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unfälle, Feuer, Politik, Veranstaltungen, Vereinsleben und Nachrichten im Kreis Pinneberg – hier fasst shz.de zusammen, was heute wichtig ist.

Elmshorn Jetzt kann Weihnachten kommen. Der Lichtermarkt wurde mit einer sehr großen Besucherresonanz am Montagabend eröffnet. Das große Interesse zahlreicher Bürger der Krückaustadt sowie vieler Menschen aus der Umgebung  war nicht verwunderlich, denn für 18 Uhr war eine aufsehenerregende Attraktion angekündigt: Der spektakuläre Flug eines Engels über den Alten Markt. 

Pinneberg Die Grünen sprechen von dem nächsten „Offenbarungseid  der Verwaltung“: Bis zum heutigen Tag liegt der Pinneberger Politik noch kein Haushaltsentwurf für 2016 vor. Personalmangel und eine hohe Mitarbeiter-Fluktuation sollen daran schuld sein, sagte Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos)  während der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses. Schon jetzt steht fest, dass die Stadt ohne Haushaltsplan in das neue Jahr startet. Die Grünen schätzen, dass der Haushalt 2016 frühestens im Mai auf den Weg gebracht wird.  Damit ist die Schulbausanierung wieder in Gefahr. 

Wedel Mit 1033 Unterschriften hat Wedels Seniorenbeirat einer zentralen Forderung Nachdruck verliehen: Keine Kürzung beim Seniorenbüro. Eine Delegation um Vorsitzende Sigrun Klug hat Bürgermeister Niels Schmidt jetzt die Listen ins Rathaus gebracht mit der Bitte, sie an die zuständigen Gremien weiterzuleiten. Schmidt sagte zu. Der Verwaltungschef bekräftigte zudem noch einmal seine Aussage aus dem jüngsten Hauptausschuss: Er werde nicht durch personelle Umstrukturierungen eine Reduzierung der vollen auf eine halbe Stelle forcieren, bevor Amtsinhaberin Gisela Rawald in den Ruhestand geht. Zudem sei Voraussetzung für die mit knapper Mehrheit beschlossene Reduzierung, dass die Verwaltung ein Konzept für die Arbeit im Seniorenbüro vorlegt.

Barmstedt Als Amtsvorsteher Willi Hachmann dem Leitenden Verwaltungsbeamten Heinz Brandt zur Wahl gratulierte, brandete Applaus  auf.  Alle Mitarbeiter der Verwaltung sowie zahlreiche Gäste waren am Montagabend in den Sitzungssaal des Amts Rantzau in Barmstedt gekommen, um zu erleben, wie die Weichen für die hauptamtliche Verwaltung gestellt wurden. Wichtigste Veränderung: Der jetztige Leitende Verwaltungsbeamte Heinz Brandt übernimmt ab dem 1. Januar 2016 die hauptamtliche Leitung. „Für  unser Amt ist das heute ein besonderer Tag“, sagte Amtsvorsteher Willi Hachmann.

Quickborn Mit dem Zuzug weiterer 150 Flüchtlinge rechnet die Stadtverwaltung Quickborn in den kommenden zwei Monaten. Das geht aus Zahlen hervor, die Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) am Montagabend den Mitgliedern der Ratsversammlung präsentierte. In seinem Sachstandsbericht zur Unterbringung von Flüchtlingen bezifferte Köppl die Zahl der Geflüchteten, die derzeit in der Eulenstadt leben, auf 240. Es sei ausgesprochen schwierig, aus den vorliegenden Daten eine Prognose zu erstellen, sagte Köppl. Dennoch habe er gemeinsam mit Maren Rusch, Leiterin der Interimsabteilung Flüchtlinge, sowie dem Leiter des Fachbereichs Einwohnerangelegenheiten Volker Dentzin eine Prognose aufgestellt. Demnach sei damit zu rechnen, dass die Zahl bis zum Stichtag 31. Januar 2016 auf 389 anwachse.

Schenefeld Schenefelds Schulen sollen den Sprung ins digitale Zeitalter schaffen: Die Politik machte vor den Haushaltsberatungen den Weg für weitere Investitionen in die digitale Infrastruktur seiner Bildungseinrichtungen frei. Die Mittel, die laut CDU etwa 480000 Euro betragen, sollen unter anderem in neue digitale Tafeln – interaktive Whiteboards – und in die flächendeckende Netzwerkverkabelung fließen. Das ehrgeizige Ziel: 2016 sollen alle vier Schulen in Schenefeld in allen Klassenräumen Internetzugang haben. 

Hamburg Seine letzten Schritte in Tokio 1964 sind deutsche Sportgeschichte. Wer die größten olympischen Momente schleswig-holsteinischer Athleten aufzählt, kommt an Willi Holdorf (Foto) nicht vorbei. Das 1940 in Blomesche Wildnis (bei Glückstadt) geborene Multitalent gehört nicht nur zu den wenigen Athleten unseres Bundeslands, die olympisches Gold geholt haben. Holdorf ist Mitglied der „Hall of Fame“ des deutschen Sports und auch nach seinem Karriereende dem Sport in all seinen Facetten verbunden geblieben. Im Interview sprach der in Achterwehr lebende 75-Jährige über die bevorstehenden Bürgerentscheide und die Bedeutung von Olympischen Spielen.

Schleswig-Holstein  Bei einem Familiendrama sind in Wasbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde zwei Männer ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt. Sie ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Nach Informationen von shz.de soll der 22-jährige Sohn auf seine Eltern geschossen und dann seine Waffe gegen sich selbst gerichtet haben. Medienberichten zufolge soll die Familie zuvor um eine Erbschaft gestritten haben.

Der A. Beig-Verlag fasst an dieser Stelle jeden Morgen die wichtigsten Meldungen seiner sechs Tageszeitungen im Kreis Pinneberg zusammen. Zwischen 5.30 Uhr und 10 Uhr erfahren Sie hier in Kürze, worüber gesprochen wird. Pinneberger Tageblatt, Quickborner Tageblatt, Schenefelder Tageblatt, Wedel-Schulauer Tageblatt, Barmstedter Zeitung und Elmshorner Nachrichten erscheinen mit Hintergründen montags bis sonnabends. Zusätzlich erscheinen die kostenlose Sonntagszeitung „tip – Tageblatt am Sonntag“ sowie die Wochenzeitung „Der Mittwoch“.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen