Lesewoche der Rellinger Bürgerstiftung

Organisatoren und Vorleser sind vorbereitet. Sie hoffen auf eine große Resonanz.
Foto:
1 von 2
Organisatoren und Vorleser sind vorbereitet. Sie hoffen auf eine große Resonanz.

Zum zweiten Mal: Attraktives Programm für Groß und Klein

von
22. August 2015, 16:00 Uhr

2013 – in diesem Jahr existierte die Bürgerstiftung Rellingen bereits im dritten Jahr. 2013 war auch das Jahr, in dem vom 16.    bis 20. September die Stiftung unter Leitung von Geschäftsführer Klaus Parusel mit großem Erfolg die erste Rellinger Lesewoche organisierte. Den vielfachen Wunsch nach einer Wiederholung erfüllt die Stiftung mit ihrer Vorsitzenden, Bürgermeisterin Anja Radtke, im nächsten Monat: Die zweite Lesewoche vom 28. September bis 2. Oktober soll noch spannender und vielfältiger präsentiert werden.

Parusel ließ bei der Präsentation keine Zweifel aufkommen: „Das bunte Programm mit viel spannendem Lesefutter für Groß und Klein“ dürfte keine Wünsche offenlassen. Los geht es mit einem Urgestein der Sprach-Performance: Plattschnacker Manfred Eckhof wird am Montag, 28. September, ab 15 Uhr bei freiem Eintritt in der DRK-Begegnungsstätte am Appelkamp in gewohnter Manier für Wohlfühlatmosphäre sorgen.


Werfel-Erzählung und Lesung mit Dinner


Birgid Voß ist einen Tag später ab 19.30 Uhr an der Reihe. Auf der Rathaus Galerie lässt die Vorleserin im Literatur-Café die 1941 geschriebene Erzählung „Eine blassblaue Frauenschrift“ des österreichischen Dichters Franz Werfel (1890-1945) auferstehen. Auffällig dürfte die Dekoration mit 18      gelben Rosen sein. „Die spielen in dem Werk eine Rolle“, verrät Voß.

„Unheimlich (bis) amüsante Tafelgeschichten“ nennt die Autorin Aurelia Luminita Porter (eigentlich Susanne Zemke) ihre musikalische Dinner-Lesung am Donnerstag, 1. Oktober, im Kleinen Gesellschaftshaus. Eintritt für Lesung und Dinner ab 19.30 Uhr kosten 49        Euro (zehn Euro gehen an die Bürgerstiftung). Sohn Maximilian Zemke sitzt am Klavier.

Zu guter Letzt werden am Freitag, 2. Oktober, ab 19 Uhr zum „Tag des Flüchtlings“ in der Rellinger Kirche vier Beiträge in der Muttersprache der Flüchtlinge mit deutscher Übersetzung vorgetragen. „Pastorin Iris Finnern wird die Veranstaltung moderieren“, verrät Parusel. Und kann sich beruhigt und stolz zurücklehnen: „Die Lesewoche ist durch Spenden finanziert.“

>  

www.buergerstiftung-rellingen.de

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen