zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. Oktober 2017 | 10:14 Uhr

„Leidenschaft für ihren Heimatort“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

80 Jahre: Rellinger Rat ehrt Stock und Schlesselmann

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Der Nachtragshaushalt 2014 wurde einstimmig vom Rellinger Rat auf den Weg gebracht. Die Steuererhöhung (diese Zeitung berichtete) wurde mehrheitlich abgesegnet. Doch die Sitzung stellte zwei Menschen in den Mittelpunkt, denen die Gemeinde viel zu verdanken hat: Jeweils 40 Jahre engagierten sich Marianne Stock und Eckhard Schlesselmann (beide CDU) ehrenamtlich für ihren Ort.

Bürgervorsteher Dieter Schröder (CDU) und Bürgermeisterin Anja Radtke (parteilos) waren es, die die Rolle der Laudatoren übernahmen. Lob gab es dafür. Und gerührt waren beide. „Vor 40 Jahren haben Marianne Stock und Eckhard Schlesselmann ihre Leidenschaft für die Politik in ihrem Heimatort entdeckt“, sagte Radtke.

Und weiter: „Für Rellingen war 1974 ein denkwürdiges Jahr: Mit Wirkung vom 1. Januar wurde die Gemeinde Egenbüttel in die Gemeinde Rellingen eingemeindet. Nun, wenn man weiß, dass Marianne Stock aus Egenbüttel kommt und Eckhard Schlesselmann aus Rellingen, dann haben die beiden sicher eine Menge zum guten Gelingen der damals noch jungen Ehe beigetragen.“

Radtke ließ Revue passieren: Etliche Gemeindevertreter seien gekommen und wieder gegangen. „Nicht so Marianne Stock und Eckhard Schlesselmann. Die beiden sind immer noch aktiv in der Gemeindevertretung, momentan in ihrer neunten Kommunalwahlperiode. Und dass nicht irgendwo: Beide sitzen in der ersten Reihe und nach so langer Zeit immer noch nebeneinander.“

Radtke betonte die Affinität von Marianne Stock für Soziales, Kultur, Senioren. Bis heute, mit Herzblut: „Sie hat mit Albert Hatje zusammen vor 27 Jahren das SHMF nach Rellingen in die Kirche geholt und ist von Anfang an Sprecherin des örtlichen Festivalbeirats.“

Und dann: Eckhard Schlesselmann. Er habe laut Radtke zwei unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt: „Er hat 20 Jahre im Schulausschuss – davon zwölf Jahre als Vorsitzender – die Geschicke unserer drei Grundschulen und vor allem den Aufbau des Schulzentrums Egenbüttel – heute die Gemeinschaftsschule Caspar-Voght – begleitet.“

Schlesselmanns zweite Leidenschaft: der Bauausschuss: Den Vorsitz habe „er jetzt auch schon 20 Jahre inne. Im Bauausschuss wird das Gesicht von Rellingen geprägt.“ Radkte verneigte sich vor der „Art, Politik zu machen, die Art und Weise der Zusammenarbeit.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen