Lehnert kritisiert Steuererhöhung

shz.de von
21. Mai 2013, 01:14 Uhr

Kreis Pinneberg/Kiel | Für Peter Lehnert (CDU), Landtagsabgeordneter für den Kreis Pinneberg, macht die Wohnungsmarktprognose Schleswig-Holstein deutlich, dass es künftig nur unzureichend bezahlbaren Wohnraum im Hamburger Umland geben wird. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion begrüße daher die Offensive für bezahlbares Wohnen der Landesregierung. Allerdings werde dieser positive Grundansatz durch die im März beschlossene Erhöhung der Grunderwerbssteuer auf 6,5 Prozent konterkariert. Deutschlandweit würde dies ein unerreichter Höchstsatz sein. "Das ist ein verheerendes Signal für die Zukunft des Wohnnungsbaus in Schleswig-Holstein", so Lehnert. Es passe nicht zusammen, wenn das Land bezahlbare Wohnungen will und gleichzeitig kräftig an der Kostenschraube dreht. Dass Wohungsbaugesellschaften wie die Pinneberger GeWoGe Wohnungen aus kommualen Beständen übernimmt, modernisiert und bezahlbar vermietet, werde fast unmöglich gemacht. Künftig würden so nur Finanzinvestoren und "Heuschrecken" als Käufer zur Verfügung stehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen