zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. August 2017 | 23:09 Uhr

Kreistag : Lebhafte Debatte zum EMTV-Neubau

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Ampelparteien haben in der vergangenen Kreistagssitzung ihren gemeinsamen Antrag durchgewunken. Kerstin Seyfert (CDU): „Ich komme mir vor wie auf einem türkischen Basar.“

Die Diskussion um die finanzielle Förderung für den Bau der geplanten Zwei-Feld-Sporthalle des Elmshorner Männer-Turnvereins (EMTV) ist im Kreistag lebhaft diskutiert worden. Thomas Giese (Grüne) kam zu der Erkenntnis: „Alle Fraktionen wollen dem EMTV helfen, Streit gibt es nur über die Finanzierung.“ Und dieser Streit hatte es in sich. Die Ampel will dem EMTV nun über die kommenden Jahre bis zu 700 000 Euro aus Haushaltsmitteln bereitsstellen. Die CDU hingegen wollte den Verein aus dem Sportstättenförderungstopf unterstützen.

Kerstin Seyfert (CDU) sagte: „Ich komme mir vor wie auf einem türkischen Basar.“ Die Fraktionen hätten sich nach dem Hin und her im Vorfeld (wir berichteten) ständig überboten. Sie verteidigte dabei den CDU-Antrag mit dem Argument, dass ihre Fraktion sich damit im Rahmen der Sportstättenförderung bewege, die pro Jahr auf 300 000 Euro limitiert ist. Die CDU wollte dem Elmshorner Verein 55 000 Euro aus diesem Topf für das Jahr 2014 zur Verfügung zu stellen. Dagegen würden sich die Ampelparteien am Haushalt bedienen und „unredlich“ 700 000 Euro daraus entnehmen.„Inhaltlich war das Geld bereits anders geplant“, sagte Seyfert mit Blick auf den Vorschlag der Ampelparteien, verschiedenen Projekten, wie etwa dem K6-Ausbau, Mittel zu entziehen. Außerdem „wird hier ein Präzedensfall geschaffen. Ist es Ihr Ansinnen, die Sportförderung auszuhebeln und künftig nur noch Einzelfallentscheidungen durchzusetzen? Kehren Sie zur Vernunft zurück“, appellierte Seyfert.

SPD-Fraktionschef Hans-Helmut Birke begründete den Ampelantrag: „Wir wollen mit unserem Antrag vermeiden, dass die Sportförderung über Jahre belastet wird.“ Zudem würden die Vereine FC Union Tornesch und der Ruderclub Elmshorn im kommenden Jahr berücksichtigt werden. Burkhard Stratmann (Grüne) argumentierte zudem, dass andere Vereine aus dem Kreis Pinneberg gegen diese spezielle EMTV-Förderung keine Einwände haben: „Ich habe zumindest keine gegenteiligen Stimmen gehört“, so Stratmann. „Außerdem decken wir die Ausgaben, daher ist es keine zusätzliche Belastung des Haushalts.“ Burghard Schalhorn (KWGP): „Wir stehen hinter der Förderung – aus welchem Topf auch immer.“ Er schloss sich SPD, Grünen und FDP an. Für Pirat Sven Lange war der „schlechte“ Ampelantrag nicht annehmbar. Er schloss sich der CDU an. In der abschließenden Abstimmung votierten 25 Kreistagsmitglieder mit ja, 20 stimmten dagegen.

Reaktionen der Vereine

- Für den stellvertretenden EMTV-Vorsitzenden Jens Berendsen ist mit der Entscheidung „ein Stein vom Herzen gefallen“. Nun habe man Planungssicherheit und könne im April 2014 mit dem Abriss der alten Halle beginnen.

- Peter Westphal, Vorsitzender des Elmshorner Ruderclubs, begrüßte die Entscheidung des Kreistags. „Für den Elmhorner Ruderclub ist es gut, weil wir die Zusage haben, in 2015 mit Union Tornesch vorrangig behandelt zu werden“, sagte er. Der ERC will sein 100 Jahre altes Bootshaus direkt an der Krückau neu bauen.  

- Der FC Union Tornesch war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 10:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen