Tangstedt : Langjähriger Ausbilder der Tangstedter Jugenndfeuerwehr verabschiedet

Die Kameraden der Tangstedter Wehr verabschiedeten sich von ihrem langjährigen Ausbilder Rolf Gätjens (vorn, Dritter v. l.).
Foto:
1 von 2
Die Kameraden der Tangstedter Wehr verabschiedeten sich von ihrem langjährigen Ausbilder Rolf Gätjens (vorn, Dritter v. l.).

Dank an Ausbilder Rolf Gätjens. Michel Schön als Gruppenleiter wiedergewählt.

shz.de von
21. Januar 2015, 12:00 Uhr

Tangstedt | Insgesamt 15 Jahre lang begleitete Rolf Gätjens die Jugendfeuerwehr in Tangstedt. Kein Wunder also, dass ihm der Abschied nicht leicht fällt. „Es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Besonders, dabei zusehen zu können, wie die Jugendlichen heranwachsen“, sagte Gätjens. Der Ingenieur zieht sich nun aus der Arbeit bei der Jugendwehr zurück. Auch privat geht er in den Ruhestand. Die zeitaufwendige Ausbildung der Kameraden sei für ihn nun zu viel geworden.

„Ich werde jedoch weiterhin bei der Feuerwehr aktiv bleiben“, betonte Gätjens. Auch einige Nachwuchskameraden erinnern sich gern an die Zeit mit dem Ausbilder zurück. Darunter auch Jugendleiter Sönke Zorn und Florian Jarzebski, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart.

„Wir konnten immer auf dich zählen und auf Fragen fandest du immer eine passende Antwort. Du hast uns stets tatkräftig unterstützt und dafür danken wir dir sehr“, sagte Zorn bei der Jahreshauptversammlung der Tangstedter Jugendfeuerwehr.

Für Gätjens gab es als Abschiedsgeschenk einen Gutschein für ein Essen mit seiner Frau. „Was viele nicht wissen ist, dass die Ehefrau unglaublich viel im Hintergrund für uns getan hat und auch dafür möchten wir uns bedanken“, so Zorn weiter.

Auf der Tagesordnung stand an diesem Abend außerdem der Bericht des Jugendgruppenleiters Michel Schön. Insgesamt sind in der Jugendabteilung inzwischen 15 Mädchen und Jungen aktiv. Im vergangenen Jahr trafen sie sich an 21 Dienstabenden.

Des Weiteren standen bei der Versammlung Wahlen an. Dabei wurde Schön erneut zum Jugendgruppenleiter gewählt. Als Abordnung vom Kreisfeuerwehrverband überbrachte Kreisfeuerwehrwart Ernst Niko Koberg Grußworte an die Gäste. „Es war ein bewegendes Jahr und es war viel los. Einige positive aber leider auch traurige Ereignisse sind passiert“, sagte Koberg.

Koberg erinnerte die Kameraden außerdem daran, weiterhin Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen. „Gerade wenn es uns gut geht, muss Werbung gemacht werden. Das Blatt kann sich sehr schnell wenden“, mahnte Koberg.

Rolf Gätjens trat am 2. Februar 1970 in die Feuerwehr ein. Seit 1987 ist er Hauptbrandmeister und erhielt 2010 das Brandschutzehrenzeichen in Gold. Des Weiteren hat Gätjens die Tangstedter Jugendfeuerwehr im Jahr 2000 mitgegründet. Dort übernahm er von 2000 bis 2003 den Posten des stellvertretenden Jugendwartes und von 2003 bis 2011 war er Jugendwart für die Nachwuchskameraden. Vier Jahre lang, von 2011 bis 2015, war er außerdem als Ausbilder tätig.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen