Steuer : Lange Warten auf die Steuerklärung vom Finanzamt im Kreis Pinneberg

Leser berichten von ihren Erlebnissen mit dem Finanzamt. Zehn Prozent der Stellen sind derzeit nicht besetzt.

shz.de von
29. Juli 2018, 14:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Die Bearbeitungszeit von Steuererklärungen im Pinneberger Finanzamt sorgt nach wie vor für Diskussionsstoff unter unseren Lesern. Dabei sind die Erfahrungen ganz unterschiedlich: Eine Leserin hatte sich beklagt, dass die Bearbeitung ihrer Steuererklärung im Pinneberger Finanzamt in diesem Jahr besonders lange gedauert habe. Im Landesdurchschnitt betrage die Bearbeitungszeit für die Steuererklärung eines Arbeitnehmers 39,85 Tage. In Pinneberg liege sie mit 43,34 Tagen lediglich etwas über dem Durchschnitt, hatte Patrick Tiede, Sprecher des Finanzministeriums, gesagt. Das wären etwas mehr als sieben Wochen. Das habe in den vergangenen Jahren stets zugetroffen, so eine Leserin. In diesem Jahr nicht. Sie warte mittlerweile seit etwa zehn Wochen auf die Steuererklärung und die Rückerstattung.

71 Tage gewartet

Ein anderer Leser hat im vergangenen Jahr 71 Tage auf seine Einkommenssteuerklärung gewartet, 2016 waren es 66 Tage – beide Male deutlich über dem von Ministeriumssprecher Tiede genannten Landesdurchschnitt von 39,85 Tagen und auch über dem Pinneberger Durchschnitt von 43,34 Tagen. Er sei damit aber durchaus zufrieden, meint der Leser. Zum Vergleich: Bis 2013 habe die Bearbeitung regelmäßig mehr als drei Monate gedauert. Und im Jahr 2015 habe das Amt nur 39 Tage gebraucht.

Egal, wie man die Sache bewertet, in Zukunft könnte es schneller gehen. Derzeit sind jeweils mehr als zehn Prozent der Stellen in den beiden Finanzämtern nicht besetzt. Aber Tiede hat Besserung angekündigt. „Wir streben an, durch eine Erhöhung der Einstellungszahlen für Nachwuchskräfte in den nächsten Jahren das Fehl in den Finanzämtern sukzessive zu verringern“, sagte der Sprecher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen