zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Landrat Stolz ermuntert 2775 Erstklässler zur „Freude am Lernen“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kinder starten in die spannende Schulwelt. Polizei ruft zur Vorsicht im Straßenverkehr auf.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2015 | 11:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Irgendwann trifft sie jeden: die Einschulung. Der Kreis Pinneberger Landrat Oliver Stolz (49) ist es, der auf der Titelseite dieser Zeitung an der Schultüte vorbeilächelt. Vor 43 Jahren hatte Stolz an der damaligen Grundschule Nord in Halstenbek seinen ersten Schultag. „Eine richtige alte Dorfschule mit netten Lehrerinnen und einem strengen Rektor, die ich zum Glück schon aus einem Jahr Vorschule kannte. Deswegen war das auch alles gar nicht so neu und aufregend“, berichtet der einstige Abc-Schütze.

Beim Betrachten des Bildes kommen Stolz Assoziationen zu seiner heutigen Aufgabe als Verwaltungschef: „Die damaligen Bekleidungsdetails – man beachte den korrekten Sitz der Krawatte – gaben erste Hinweise auf meinen geplanten weiteren Werdegang.“

Stolz hat auch Ratschläge für die 2775 Erstklässler im Kreis Pinneberg, die nach Angaben des Schulamts an staatlichen Schulen mit dem Schuljahr 2015/2016 starten: „Freut Euch auf neue Freunde, die Ihr vielleicht ein Leben lang habt und seid nicht traurig, wenn nicht gleich alles klappt, jeder macht mal einen Fehler. Hauptsache, Ihr habt Freude am Lernen, dann wird das schon.“ An 45 Grundschulen und fünf Grund- und Gemeinschaftsschulen werden zwischen morgen und Mittwoch, 2. September, die Einschulungen gefeiert. Einzig die James-Krüss-Schule auf Helgoland hat mit dem Unterricht schon begonnen. Für die neun Abc-Schützen auf der Hochseeinsel geht es bereits morgen los.

Die Entwicklung der Schülerzahlen ist nach Angaben des Schulamts relativ stabil. 2817 Schüler wurden  im vergangenen Jahr eingeschult. „Der demografische Wandel ist im Kreis  nicht so stark zu merken“, sagt Bianca Hermsmeier vom Schulamt. Es würden in Summe zwar weniger Schüler, doch sei diese Entwicklung in anderen Kreisen in Schleswig-Holstein  stärker ausgeprägt. Die meisten Erstklässler – 104 Kinder – werden  in der Pinneberger Helene-Lange-Schule eingeschult. 102 Schulanfänger sind es in der Albert-Schweitzer-Schule in Wedel.

Autofahrer müssen sich auf Kontrollen einstellen

Den Abc-Schützen sind Gefahren im Straßenverkehr noch nicht bewusst. Das nehmen die Stadt Quickborn und die örtliche Polizei zum Anlass, motorisierten Verkehrteilnehmern einige allgemeine Hinweise zu geben. Häufig würden „rücksichtslose Autofahrer“ beispielsweise Halteverbote und Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Schulen und Kindergärten nicht einhalten. Aus diesem Grund ist vielerorts ab morgen mit verstärkten Kontrollen zu rechnen. Quickborns Beamte raten, jetzt noch vorsichtiger zu fahren – vor allem im Umkreis der Schulen und immer bremsbereit zu sein. Es gelte, sich nicht darauf zu verlassen, dass sich die Kleinen verkehrsgerecht verhalten.

Ratschläge gibt es auch für die Eltern: Stadt und Polizei bitten Eltern darum, mit ihren Kindern den Schulweg zu trainieren,  immer den gleichen Weg zu nehmen und daran zu denken, „dass der kürzeste Weg nicht immer der sicherste sein muss“. Auch nach Schulbeginn sollten die Kinder noch einige Zeit begleitet werden. Wenn Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht werden, sollten sie immer auf der rechten Seite aussteigen und keine Fahrbahn mehr überqueren müssen. Zudem machen helle Kleidung und Reflektoren sie sichtbar im Straßenverkehr und erhöhen laut Polizei die Sicherheit des Kindes.

Wir suchen Einschulungsfotos. Wie sahen Sie oder Ihre Lieben am ersten Schultag aus? Dabei spielt es keine Rolle, ob dieser besondere Moment Jahrzehnte, Jahre oder Tage her ist, die Redaktion freut sich auf Zuschriften. Kleiner Tipp: Ist nur das Originalfoto vorhanden, kann dieses auch mit dem Smartphone oder einer Digitalkamera abfotografiert werden. Fotos können per E-Mail an tip@a-beig.de geschickt werde. Beiträge per Post bitte an  tip – Tageblatt am Sonntag, Redaktion, Damm 9-19 in 25421 Pinneberg. Bitte teilen Sie uns noch Namen, Kontakt und Einschulungsjahr mit.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen