Kuscheln, Träumen, Schmusen

<strong>Einer hält</strong> stets Wache. <foto>pt</foto>
Einer hält stets Wache. pt

shz.de von
02. August 2013, 03:14 Uhr

Kreis Pinneberg | Erdmännchen sind Herdentiere. Sie leben in ihren Großfamilien in der Kalahari Wüste im Süden Afrikas, bauen Höhlen, in denen sie verschwinden und kümmern sich gemeinsam um den Nachwuchs. Beobachtet man die putzigen Tiere im Zoo, kann man eine Besonderheit beobachten: Während die Erdmännchengruppe emsig Höhlen baut und Futter herumträgt, steht eines der kleinen Tiere in der Regel auf einem erhöhten Punkt und beobachtet alles. Es hält Wache und warnt seine Familienmitglieder, wenn sich eine Gefahr nähert.

Doch was machen Erdmännchen innerhalb der Erdlöcher? Zoobesucher können die Tiere lediglich im Tageslicht betrachten.

Die schweizerische Verhaltensforscherin Marta Manser hat die Tiere über Jahre in ihrem natürlichen Lebensraum, der Wüste, beobachtet. Kameramann Ulrich Schramm entwickelte ein System aus drei Kameras, das sich in die unterirdischen Bauten der Erdmännchen montieren ließ und zwei Jahre lang aufnahm, wie die kleinen Tiere in ihren Höhlen leben. Entstanden ist der Film "Vom Kuscheln, Träumen und Schmusen - Die Sprache der Erdmännchen" für den "Bayerischen Rundfunk". Er ist einer der nominierten Filme für den sh:z-Publikumspreis des "Green Screen"-Festivals.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen