Anzeige : Kummerfelder sorgen seit zehn Jahren für Qualität auf dem Frühstückstisch

Die Jung Process Systems GmbH baut hygienische Schraubenspindelpumpen für die internationale Lebensmittelindustrie.

Avatar_shz von
07. Juni 2019, 13:36 Uhr

Kummerfeld | Gut möglich, dass heute Morgen auf dem Frühstückstisch ein Produkt stand, das mit einer in Kummerfeld bei Pinneberg gebauten Schraubenspindelpumpe gefördert wurde. Ob Frischkäse und Joghurt, Erdnussbutter aus den USA, Erdbeermarmelade oder eine Nuss-Nougatcreme – für all diese Lebensmittel werden weltweit Edelstahlpumpen ‚Made in Kummerfeld’ eingesetzt. Ein Marktsegment, das es so vorher noch nicht gegeben hat.

Jung Process System prägt die Lebensmittelindustrie

Die unter dem Markennamen HYGHSPIN angebotenen Schraubenspindelpumpen übernehmen zahlreiche Transferaufgaben beim Be- und Entladen von Tankfahrzeugen und Rohwarenlagern sowie in der Förderung von Zutaten und Endprodukten während der Verarbeitung von Lebensmitteln. Die Jung Process Systems GmbH, die aus dem traditionsreichen Familienunternehmen Jung & Co. Gerätebau GmbH entstanden ist, hat vor zehn Jahren mit der Entwicklung der Marke HYGHSPIN die internationale Lebensmittelindustrie für diesen Pumpentyp sensibilisiert und damit einen neuen Markt entscheidend geprägt. „Wir hatten immer das Bestreben, ein eigenes Produkt zu haben, um die Unabhängigkeit des Unternehmens zu sichern“, sagt Anke Jung, Geschäftsführerin von Jung Process Systems.

„Früher wurden Schraubenspindelpumpen überwiegend in der Gas- und Ölindustrie eingesetzt. Wir sind dann darauf gekommen, dass man Schraubenspindelpumpen auch nach den Kriterien des Hygienischen Designs bauen und damit für neue Märkte interessant machen kann. Denn diese Fördertechnik bietet viele Vorteile gegenüber anderen Systemen.“

Anke Jung, Geschäftsführerin von Jung Process Systems
Jung Process Systems

Anke Jung, Geschäftsführerin von Jung Process Systems

 

Schraubenspindelpumpen fördern das Produkt besonders schonend, wichtig gerade auch in der Lebensmittelindustrie. Es kann ein sehr breiter Viskositätsbereich gefördert werden, so dass sich viele verschiedene Medien mit der gleichen Pumpe transportieren lassen. Der große ökonomische Nutzen der HYGHSPIN liegt in der Möglichkeit, diese Pumpe sowohl zur Produktförderung wie auch zur Reinigung mit CIP-Flüssigkeiten einzusetzen. „Innerhalb von nur sechs Monaten haben wir vier Pumpengrößen entwickelt, die den gesamten Bedarf der Lebensmittelindustrie und anderer sensibler Branchen noch heute abdecken. Wir konnten dabei auf unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Herstellung von Präzisionsbauteilen aus Edelstahl für die Lebensmittelindustrie, u. a. Pumpenkomponenten vertrauen“, erläutert die Geschäftsführerin.

Das Besondere der HYGHSPIN-Pumpen ist die Eignung für Bereiche mit höchsten Hygieneanforderungen. „Wir erreichen mit unseren HYGHSPIN-Modellen einen wohl einzigartig hohen Hygienestandard. Dazu trägt die totraumfreie Konstruktion nach den Richtlinien des Hygienic Design bei. Und: Die medienberührenden Teile unserer HYGHSPIN-Pumpen werden nicht aus Gussteilen gefertigt, sondern aus Edelstahl-Vollmaterial gespant“, erläutert Weshen Christov, ebenfalls Geschäftsführer bei Jung Process Systems. „Das ist einzigartig. Wir vermeiden mit dieser aufwändigen Fertigung, dass Lunker und Risse entstehen, in denen sich Produktreste absetzen können.“

HYGHSPIN Schraubenspindelpumpen gibt es auch als mobile Aggregate
Jung Process Systems

HYGHSPIN Schraubenspindelpumpen gibt es auch als mobile Aggregate

Über 90 hochqualifizierte Mitarbeiter arbeiten in Kummerfeld für die Jung Process Systems GmbH und zwei weitere Geschäftsbereiche. Anke Jung sieht auch weiterhin gute Zukunftsperspektiven für das mittelständische Familienunternehmen: „Bei uns hat man immer einen direkten, verantwortlichen Ansprechpartner und ist nicht abhängig von einem großen Lieferanten. Niemand ist hier ein Kunde unter ‚ferner liefen’. Wir verfügen über ein sehr hohes Fertigungs-Know-how und große Flexibilität. Auch die Kosten können bei uns durchaus niedriger sein. Das sind Wettbewerbsvorteile, die auch über die Region hinaus geschätzt werden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert