zur Navigation springen

Mehr als zwei Jahre ermittelt : Kriminalpolizei Pinneberg nimmt Brandstifter in Tornesch fest

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Brände hatten seinerzeit für eine erhebliche Verunsicherung in der Bevölkerung Tornesch gesorgt.

Tornesch | Den Ermittlern der Kriminalpolizei Pinneberg ist es in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Schleswig-Holstein durch beharrliche Ermittlungen gelungen, eine Brandstiftungsserie aus dem August 2012 aufzuklären. Im August brannten damals in drei aufeinanderfolgenden Nächten im Stadtgebiet Tornesch Pkw. Bei dem letzten Feuer der Serie wurden ein Carport und das angrenzende Wohnhaus durch den Pkw- Brand ebenfalls in Brand gesetzt. Die Bewohner konnten in letzter Sekunde gerettet werden.

Die Brände hatten seinerzeit für eine erhebliche Verunsicherung in der Bevölkerung Tornesch gesorgt, insbesondere als es im November 2013 zu einer weiteren Brandstiftung an einen in einem Carport geparkten Pkw kam.

Im Rahmen der geführten Ermittlungen wurden im Februar 2013 Aufnahmen von einem Tatverdächtigen veröffentlicht. Die Ermittler erhielten daraufhin erste Hinweise auf den jetzt festgenommenen 36-jährigen Tornescher. Die Beamten setzten die Ermittlungen gemeinsam mit dem LKA S-H über zwei Jahre fort und konnten so den Verdacht erhärten.

Jetzt konnten die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg einen vom Amtsgericht Itzehoe auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe erlassenen Haftbefehl gegen den wegen Brandstiftungen vorbestraften Mann vollstrecken. Der Beschuldigte räumte in seiner Vernehmung die Brandlegungen aus dem Jahre 2012 und mehrere Eigentumsdelikte ein.

Am Mittwoch wurde dem Beschuldigten der Haftbefehl beim Amtsgericht Itzehoe verkündet. Er befindet sich jetzt in der Justizvollzugsanstalt Itzehoe und wird sich vor Gericht wegen schwerer Brandstiftung, Brandstiftungen und diversen Diebstählen verantworten müssen. Die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg und die Staatsanwaltschaft Itzehoe prüfen jetzt, ob der Mann für weitere Delikte in Betracht kommt.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert