zur Navigation springen

Kreisliga 7: Egenbüttels Trainer Cohrs hat keine „Proll-Kicker“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Frage, die Trainer Peter Cohrs den Kreisliga-Fußballern des SC Egenbüttel II nach vier Platzverweisen im Holsten-Pokalspiel gegen den TSV Uetersen II stellte, klang hart: „Wollen wir wirklich in den Ruf geraten, Proll-Kicker zu sein? “

Aber der erfahrene Coach wählte offenbar die richtigen Worte. Beim 3:1 (1:0) auswärts über die starke Zweite von Teutonia 10 bot das letzte Aufgebot der Rellinger („ohne 14“) einen Auftritt, der keine Wünsche offen ließ. Dass es nicht gänzlich ohne Fouls wie in der 60. Minute, als Niklas Fischer einen Elfmeter und damit das 1:1 verursachte, zuging, lag in der Natur des Spiels. Björn Reimer und Marcel Bonewald erzwangen später die Entscheidung.

Um das wahre Leistungsvermögen des SuS Waldenau einzuschätzen, wird es interessant sein, die Mannschaft am dritten Spieltag gegen die von Cohrs gelobten Teutonen in Aktion zu sehen. Das 3:0 (1:0) beim BSV 19 hatte den Titelanwärter vor keine unüberwindbaren Probleme gestellt. Dass es für Roland Wedel II in den ersten Punktspielwochen Niederlagen setzen würde, war aufgrund diverser Ausfälle klar. Als neuer Trainer des TSV Holm freute sich Roland-Urgestein Andree Otto über ein 8:1 (5:1) an früherer Wirkungsstätte. „Der Gegner hat es uns nicht besonders schwer gemacht“, räumte Otto ein. Cosmos Wedel bekam nach müder erster Halbzeit und einem 0:1-Rückstand noch eine erhebliche Steigerung hin. Am Ende war das 4:1 (1:1) über die Zweite der SV Blankenese mehr als souverän. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen