zur Navigation springen

Liebe überwindet alle Grenzen : Kreis Pinneberger gelingt ein bewegender Roman

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Ex-Pinneberger Autor Frank Salewski gelingt mit „Heimatlos“ ein bewegender Roman über das Schicksal eines Tunesiers in Hamburg.

von
erstellt am 07.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Pinneberg | „Wie er ihn hasste. Er behandelte ihn wie einen heimatlosen Flüchtling. Wie einen der armen Teufel, die zu hunderttausenden in altersschwachen überfüllten Booten ihr Leben riskierten, um nach Europa zu kommen. Aber er, Karim, war kein Flüchtling. Er hatte sich in Tunis ein Ticket gekauft, war in ein Flugzeug gestiegen, um Mona zu heiraten …“

Diese Zeilen stammen aus dem neuen Buch „Heimatlos“ des in Schenefeld geborenen und lange Zeit in Pinneberg lebenden Autors Frank Salewski. Es ist sein dritter Roman nach „Heimgekehrt“ und „Fußballmord“. Sein erster Brief-Roman „Heimgekehrt“, der im Zweiten Weltkrieg in Quickborn spielt, weil dort seine Oma lebte, war vor allem in Schleswig-Holstein sehr erfolgreich und wurde sogar ins Englische übersetzt. Viele Leser sehen ihre eigene Familiengeschichte in seinem Buch widergespiegelt.

Auch bei seinem neuen Werk „Heimatlos“ ist das so. „Die Geschichte habe ich aus der Realität gestohlen“, sagt Salewski im Gespräch mit dieser Zeitung. Ein tunesischer Freund, der heute unter dem Namen seiner Frau an der nördlichen Grenze zu Hamburg lebt, habe sie im Großen und Ganzen so erlebt. „In meiner damaligen Studenten-WG wohnte ein Tunesier, der wie der Protagonist Karim mit einer Deutschen verheiratet ist“, erläutert Salewski, der seine Bücher immer in den Schulferien schreibt.

Das Pinneberger Tageblatt verlost  drei Exemplare des Romans „Heimatlos“. Wer die Chance nutzen möchte, ruft bis Montag, 11. April, 23.59 Uhr, unter der Rufnummer 0137-808401380 an und nennt das Stichwort „Heimatlos“ sowie seinen vollständigen Namen. Wer per SMS an der Verlosungsaktion teilnehmen möchte, schickt eine Nachricht mit dem Inhalt „beig gewinn  heimatlos“ (ohne Anführungszeichen) an die Nummer 52020. Der Service kostet 50 Cent aus dem Telekom-Festnetz. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Zunächst habe der Freund mit seiner Frau ein paar Monate bei den Schwiegereltern gewohnt, sei dann aber in die WG gezogen, weil er die Ausländerfeindlichkeit seiner Schwiegereltern nicht mehr ausgehalten habe. Eine Erzählung mit einer Dramaturgie und Dialogen daraus zu machen, die nicht nur wahr, sondern auch wahrhaftig ist und schön zu lesen – diese Kunst ist dem Autor gelungen.

Das Buch „Heimatlos“ – Tunis/Hamburg/Bremen von Frank Salewski kostet als Taschenbuch 9,99 Euro und als E-Book 3,99 Euro. Es ist im Verlag Strombuch erschienen.
Das Buch „Heimatlos“ – Tunis/Hamburg/Bremen von Frank Salewski kostet als Taschenbuch 9,99 Euro und als E-Book 3,99 Euro. Es ist im Verlag Strombuch erschienen. Foto: Pt

„Heimatlos“ ist eine Liebesgeschichte zwischen dem Tunesier Karim und der Deutschen Mona. Es ist aber auch eine Geschichte über Verlust und die Bürde der Familie. Es geht aber auch um das Heimatgefühl. Wo oder was ist Heimat eigentlich? Eine Frage, die sich heute mehr denn je Menschen auch hier bei uns stellen.

Für Karim, den Protagonisten des Romans, der auf Grund der politischen Sogwirkung, die die Vertreibung des Diktators Ben Ali entwickelte, nach Deutschland geflohen ist, steht fest: Zurück in seine eigentliche Heimat Tunesien kann er nicht (mehr).

Aber kann Deutschland seine neue Heimat werden? Er steht vor Problemen, vor denen in der Realität auch die Flüchtlinge in unserem Land derzeit stehen. Wie passe ich mich an, ohne mich selbst zu verleugnen, was kann ich tun, um Vorurteile zu entkräften, wie finde ich mein Lebensglück? „Natürlich ist der politische Bezug und auch einiges andere der schriftstellerischen Freiheit geschuldet, aber die Grundidee basiert auf der Geschichte meines ehemaligen Mitbewohners und seiner Frau“, sagt Salewski.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen