Einschätzung der IBSH : Kreis Pinneberg: Probleme auf dem Wohnungsmarkt bleiben

Avatar_shz von 31. Mai 2019, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Kümmern sich um das Fördergeschäft der IBSH: Die Leiterin Eigenheime, Henrike Schildknecht, und Bankchef Erk Westermann-Lammers.
Kümmern sich um das Fördergeschäft der IBSH: Die Leiterin Eigenheime, Henrike Schildknecht, und Bankchef Erk Westermann-Lammers.

Landeseigene Förderbank IBSH verteilt 2018 Fördergeld in Höhe von 161 Millionen Euro im Kreis Pinneberg.

Elmshorn | Die Situation auf dem Wohnungsmarkt bleibt nach Einschätzung der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IBSH) auch in Zukunft angespannt. Insbesondere Sozialwohnungen fehlen. Am Mittwoch hat die Bank in Elmshorn ihren Förderbericht für das Hamburger Umland präsentiert. Im nördlichen Speckgürtel der Hansestadt, also den Kreisen Pinneberg, Steinburg, Sege...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen