zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. November 2017 | 04:01 Uhr

Kreativmarkt bietet bunten Mix

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bürgerstiftung Bruno Helms 47 Aussteller präsentieren Kunst und Kunsthandwerk / Unterstützung für Theater AG des Gymnasiums

Gestricktes, Kunst aus Treibgut, Gemälde und Glaskunst – das waren nur einige Dinge, die am Wochende beim achten Kunst- und Kreativmarkt der Bürgerstiftung Bruno Helms in der Ludwig-Meyn-Straße angeboten wurden. „Wir haben uns bemüht, wieder eine gute Auswahl für die Besucher zu finden“, sagte Beate Büchner, Vorsitzende der Bürgerstiftung Bruno Helms.

Insgesamt 47 Aussteller präsentierten Kunst- und Kunsthandwerk. „Je nach Standgröße variiert es ein wenig, aber mehr passen einfach nicht in die Halle“, erläuterte Büchner. Dabei sei die Zahl der Bewerbungen deutlich höher. „Wir haben bestimmt das Doppelte an Bewerbungen oder sogar noch mehr. Ich könnte eine Ausstellung nur mit Bildern oder nur mit Schmuck machen. Das wäre kein Problem.“ Aber die Vielfalt sei der Bürgerstiftung wichtig – für die Besucher und die Aussteller. „Wer zu uns kommt, will Abwechslung und auch mal etwas Neues sehen. Und am Ende des Tages müssen die Aussteller auch Geld verdienen, denn sie zahlen ja Standgebühren, die der Bürgerstiftung zu Gute kommen“, sagte Büchner.

Doch seien bei den Ausstellern klare Trends und Veränderungen erkennbar. „Es geht immer mehr Richtung Stoff wie Gestricktem und Genähten. Dafür sind Gewerke wie Töpferei nicht mehr dabei. Das sind wohl Entwicklungen, die zeitlich bedingt sind.“

Bei den Besuchern kam die Zusammenstellung der Aussteller gut an. „Die Besucherzahl ist höher als im letzten Jahr“, zog Büchner am Sonnabend Bilanz. Im Laufe der Woche soll feststehen, wie viel Geld die Bürgerstiftung eingenommen hat. „Wir haben den Vorteil, dass wir mit den Standgebühren immer schon einen sehr guten Start und eine Basis haben“, erläuterte Büchner. Sie hoffte, dass das Vorjahresergebnis wieder erreicht wird – also etwa 5500 bis 6500 Euro. Denn Projekte, die die Stiftung fördern will, gibt es einige. „Die Theater AG des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums bekommt auf jeden Fall 2000 Euro. Sie haben sich landesweit einen Namen gemacht und es ist etwas ganz Besonderes“, sagte Büchner. Das Geld soll für Mikrofone oder Bühnenkäfige eingesetzt werden und könne einen Teil der Mittel abdecken, die vermutlich nicht von der Stadt freigegeben werden. „Wir haben dann bald auch wieder die Lesungen für die Sechstklässler in der Gemeinschaftsschule an der Bek und im Gymnasium und das kostet nun einmal auch Geld“, so Büchner.

Für die Vorsitzende beginnt bereits die Vorbereitung auf den Kreativmarkt im kommenden Jahr: „Ich werde in den kommenden Wochen einige andere Märkte besuchen, um nach neuen Ausstellern für unsere Veranstaltung zu schauen. Abwechslung muss einfach sein.“ >

buergerstiftung-brunohelms.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen