Packmitteltechnologen aus dem Kreis Pinneberg : Kooperation für den Ausbildungsnachwuchs

Erik Sachse (v. l., Berufsschule Elmshorn), Matthias Dütschke (Wirtschaftsakademie) und Finn Krieger (Berufsschule Neumünster) unterzeichneten den Kooperationsvertrag.
Erik Sachse (v. l., Berufsschule Elmshorn), Matthias Dütschke (Wirtschaftsakademie) und Finn Krieger (Berufsschule Neumünster) unterzeichneten den Kooperationsvertrag.

Um die Ausbildung von Packmitteltechnologen auszubauen, wurde jetzt ein Kooperation vereinbart.

shz.de von
28. September 2017, 10:00 Uhr

Elmshorn | „Die Verpackung macht die Ware zum Produkt“, und wie diese Verpackung konstruiert und hergestellt wird, das bringt Maximilian Maeger jungen Leuten in der Elmshornern Berufsschule bei. Packmitteltechnologe lautet der Ausbildungsberuf für die Fachleute, die dafür sorgen, dass Waren sicher von A nach B transportiert werden können und im Supermarktregal gut aussehen.

90 von diesen gesuchten Experten werden in Elmshorn in drei Ausbildungsjahrgängen unterrichtet. Standort für ihre Berufsschule und die überbetrieblichen Einheiten ist die Elmshorner Wirtschaftsakademie (WAK). Verpackungen konstruieren, die Konstruktionszeichnungen von Hand herstellen, eine Stanze entwerfen, damit die Pappe für den Karton richtig gefaltet werden kann, das alles macht Manfred Mentner mit seinen Schülern in der WAK. Aber dann bricht der Herstellungsprozess bisher an einer wichtigen Stelle ab: Die Faltschachtel bleibt „Weißmuster“, also unbedruckt. So würde sie natürlich nie im Regal landen.

Diese Lücke schließen die Elmshorner jetzt mit Hilfe aus Neumünster. Dort erhalten an der Walter-Lehmkuhl-Schule Medientechnologen Druck ihre Berufsschulinhalte vermittelt; so lautet die Berufsbezeichnung für Drucker. Die etwa 110 Schüler aus Neumünster bekommen die Elmshorner CAD-Zeichnung der Schachtel und sorgen dafür, dass sie gut aussieht. In Elmshorn wird die Verpackung dann mit industriellen Standards gestanzt und beide Seiten freuen sich am Ergebnis. „Wenn wir die Gruppen austauschen, erzielen wir einen hohen Lerneffekt“, schwärmt Ausbilder Mentner von der Kooperation. Damit zwei Berufsschulen und die WAK verbindlich zusammenarbeiten, unterzeichneten gestern Schulleiter Erik Sachse (Elmshorn), der stellvertretende Schulleiter Finn Krieger (Neumünster) und Geschäftsführer Matthias Dütschke für die WAK einen Kooperationsvertrag.

Verpackungen konstruieren, die Konstruktionszeichnungen von Hand herstellen, eine Stanze entwerfen, damit die Pappe für den Karton richtig gefaltet werden kann, das alles macht Manfred Mentner mit seinen Schülern in der WAK.
Jann Roolfs

Verpackungen konstruieren, die Konstruktionszeichnungen von Hand herstellen, eine Stanze entwerfen, damit die Pappe für den Karton richtig gefaltet werden kann, das alles macht Manfred Mentner mit seinen Schülern in der WAK.

 

„Das ist wichtig für den Bildungsstandort Schleswig-Holstein“, befand Erik Sachse. In den beiden Zweigen unterrichten die Schulen nicht nur alle schleswig-holsteinischen Drucker und Packmitteltechnologen, zu ihnen kommen auch Auszubildende aus ganz Norddeutschland. Dafür stehen an beiden Standorten Internatsbetten zur Verfügung.

Maeger betonte auch, dass das Bedrucken für Verpacker ein wichtiger Arbeitsschritt ist: Seine Schüler bedienen in ihren Firmen auch Druckmaschinen. Und er wies auf einen weiteren wichtigen Aspekt des Berufs hin: „Wir kennen keine Arbeitslosigkeit“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen