zur Navigation springen

„Atemlos“ auf den Querflöten : Konzert des Kreisfeuerwehrverbands Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mehr als 100 Musiker präsentierten vor zahlreichen Zuschauern Evergreens und aktuelle Hits.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2015 | 16:20 Uhr

Kreis Pinneberg | Die Mehrzweckhalle in Moorrege war am Sonntag fast bis auf den letzten Platz besetzt. „Wir sind immer dann da, wenn die Sonne höher steht und die Tage länger werden“, sagte Thorsten Rockel. Der Fachwart Musik im Kreisfeuerwehrverband und musikalischer Leiter des Musikzugs Seestermühe begrüßte die Gäste zum Konzert des Kreisfeuerwehrverbands.

Mehr als 100 Musiker der Spielmannszüge der Freiwilligen Feuerwehr Appen und der Freiwilligen Feuerwehr Haselau sowie der Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehr Seestermühe und der Freiwilligen Feuerwehr Hasloh standen gemeinsam auf der Bühne. „Sie erleben heute die komplette Bandbreite der Feuerwehrmusik. Von Evergreens über Popmusik bis zu aktuellen Charthits“, sagte Rockel, der gemeinsam mit Marion Makowe, Vorsitzende des Spielmannszugs Haselau durch das Programm führte. „Sie können mitsingen und mitschunkeln. Ich möchte aber daran erinnern, dass wir keine Profis sind. Wir freuen uns also, wenn etwas mal schief klingt und applaudieren“, sagte Rockel.

Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) erinnerte an die zahlreichen Einsätze, die die Wehren seit dem letzten Konzert vor einem Jahr geleistet hätten und die oft viel Kraft kosteten. „Heute Nachmittag können wir alle entspannt genießen“, sagte Weinberg. Er betonte zudem die Bedeutung der Feuerwehren für das Gemeinschaftsgefühl und richtete einen besonderen Dank an die Musiker: „Dass sie außer allen Einsätzen, Diensten und sicherlich oft weiterer ehrenamtlicher Tätigkeit noch die Zeit finden, für uns Musik zu machen, verdient einen großen Applaus.“

Unter der Leitung von Udo Pump eröffneten die zwei Spielmanns- und zwei Musikzüge das Konzert mit den Liedern „In die weite Welt“ und „Mit Spiel voran“. Anschließend spielten der Musikzug Seestermühe und der Spielmannszug Haselau abwechselnd Stücke aus ihrem Einzelprogramm. Haselau begann mit dem preußischen Militär- und Präsentationsmarsch „Beim Morgengrauen“. Danach ging es geografisch mit „Scotland the Brave“ weit in den Norden. Als drittes Lied spielten die Musiker „Atemlos“ von Helene Fischer. „Das Lied wird wohl mittlerweile selbst auf Intensivstationen gespielt“, scherzte Makowe und fügte an: „Helene hatte heute leider keine Zeit. Ich soll aber schön von ihr grüßen.“ Der Musikzug Seestermühe spielte „Nessaja“ aus dem Konzeptalbum „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“ von Peter Maffay, ein Medley mit Udo Jürgens Klassikern wie „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“ und „Siebzehn Jahr, blondes Haar“.

Das „Chianti-Lied“ von der Chorgemeinschaft der
Freiwilligen Feuerwehr Appen

Das Soloprogramm beendeten die Feuerwehrleute aus Seestermühe mit dem Klassiker „New York, New York“ von Frank Sinatra. Nachdem die beiden Spielmannszüge gemeinsam „When the Saints Go Marching In“ gespielt hatten, betrat die Chorgemeinschaft der Freiwilligen Feuerwehr Appen die Bühne. Unter der Leitung von Marianne Kratzer wurden „Das Feuerwehrlied“ zur Melodie von „Hohe Tannen“, „Land im Norden“, „Stella Maris“ und das „Chianti-Lied“ gesungen.

Nach der Pause musste sich Moderator Rockel einige Unmutsbekundungen gefallen lassen, als er sagte: „Ist heute wirklich Weltfrauentag? Oh Gott. Das ist in Seestermühe nicht angekommen.“ Doch ehe die Kritik lauter wurde, schob er nach: „Ist der Tag nicht eigentlich jeden Tag?“ Musikalisch übernahm der Musikzug Hasloh mit einem Abba-Medley, dem „Tango Surprise“ und „Can’t Help Falling in Love“. Der Spielmannszug Appen spielte „Ghost Riders in the Sky“, „Funky Town“ und „Karneval in Rio“. Zusammen spielten sie das Lied „Santiano“ der gleichnamigen Band. Abschließend traten alle Musiker noch einmal auf. Nach „Alte Kameraden“ endete das Konzert des Kreisfeuerwehrverbands mit dem Schleswig-Holstein-Lied.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen