zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. Oktober 2017 | 23:16 Uhr

Komödie um Geschlechterkampf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pinneberger Bühnen präsentieren im April das frivole Boulevardstück „Pretty Belinda“ / Der Vorverkauf hat begonnen

von
erstellt am 31.Mär.2016 | 16:10 Uhr

Nach dem fulminanten Erfolg des Musicals „Der kleine Horrorladen“ im Februar sind die Pinneberger Bühnen schon wieder fleißig am Proben. „Das Musical war ein Augen- und Ohrenschmaus für das Publikum, aber wir planen nun einen Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer“, sagt die Regisseurin des neuen Stückes, Susanne Letz, mit einem Augenzwinkern.

In „ Pretty Belinda“, einer Komödie in drei Akten von Bernd Spehling, die von Dienstag 19., bis Sonntag, 24.    April, aufgeführt wird, mischen drei durchgeknallte Freundinnen den Betrieb eines Wellnesshotels kräftig auf. Das gute alte Thema rund um die Beziehung zwischen Mann und Frau wird sehr amüsant auf die Schippe genommen. Mit viel Spaß nehmen die Probenarbeiten ihren Lauf. „Es wird noch am Bühnenbild und der Ausstattung gebastelt, aber bis zu den Aufführungen wird alles garantiert fertig sein“, sagt die Regisseurin.

Warum „Pretty Belinda“? „Ich kenne den Autor, Bernd Spehling, beziehungsweise habe vor zwei Jahren auch schon eine Komödie von ihm inszeniert. Seine Stücke sind irre lustig und er nimmt diverse Klischees auf die Schippe: das Männer-Frauen-Ding, bestimmte Berufsgruppen und er ist ein wenig frivol“, sagt sie. Ihrer Meinung nach sei der Alltag anstrengend genug. „Wenn wir die Medien verfolgen, leben wir nicht in lustigen Zeiten. Deshalb möchte ich, dass die Zuschauer zum Lachen ins Theater gehen und zwei unbeschwerte Stunden genießen können“, sagt Letz.

Die Besetzung des Stückes besteht aus vier Männern und vier Frauen. „Ich greife da auch gern mal auf bekannte Gesichter zurück, mische das Ensemble aber immer auch mit neuen Charakteren“, sagt die Regisseurin. Darüber hinaus lege sie sehr großen Wert auf die genaue Darstellung der einzelnen Rollen. „Da bin ich pingelig.“

Die drei Hauptfiguren, um die sich das Stück rankt, sind die drei Freundinnen, Belinda (Heike Lenz), Fiona (Anja Nadler) und Maggy (Antonia Letz), die ein Wellnesswochenende im Club Mutamento verbringen und dort allerlei Verwicklungen verursachen. Unterstützt werden die Damen im Chaos vom Hotelpersonal, dem Direktor des Wellness Hotels (Günter Heitmann), seiner Assistentin Constance (Bethje Wagner), dem Fitnesstrainer Alex (Maximilian Nadler), dem Dessousverkäufer (Le Pierre Vering) und dem etwas anderen Friseur (Andre Gohr). „Das Stück ist sehr kurzweilig. Es gibt eine Pause nach dem ersten Akt und danach geht es spannend weiter“, sagt die Regisseurin.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen