zur Navigation springen

Ehrung in Kiel : Kommunalpolitiker aus dem Kreis Pinneberg ausgezeichnet

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Innenminister Stefan Studt zeichnet insgesamt 31 Menschen für ihr langjähriges Engagement mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel aus.

Kiel/Kreis Pinneberg | Vier Politiker aus dem Kreis Pinneberg – Immo Neufeldt aus Elmshorn, Heide-Marie Plambeck aus Tornesch, Renate Koschorrek aus Wedel und Anna-Ilse Wehner aus Uetersen – sind gestern im Landeshaus in Kiel von Innenminister Stefan Studt (SPD) für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik ausgezeichnet worden. Sie erhielten mit 27 anderen Kommunalpolitikern aus Schleswig-Holstein die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel.

Neufeldt gehört seit 1993 dem Stadtkollegium in Elmshorn an. Zudem war er von 2003 bis 2008 Mitglied des Pinneberg Kreistags. In der Laudatio wurden besonders Neufeldts Engagement für den Umbau des Mehrgenerationenhauses und der Krippenausbau im Forum Baltikum hervorgehoben. Zudem habe er sich durch eine haushaltsschonende und sozialverträgliche Abwicklung des Pflegeheims Elbmarsch ausgezeichnet.

Koschorrek engagiert sich seit 19 Jahren in der Wedeler Ratsversammlung. 2007 beantragte sie den Einsatz von Sozialpädagogen an Wedels Schulen, die, wie gestern hervorgehoben wurde, heute nicht mehr wegzudenken seien. Zudem engagiert Koschorrek sich für das kulturelle Leben in der Stadt, das Ernst Barlach Museum und das Theater Wedel.

Plambeck ist seit 37 Jahren in der Gemeinde- beziehungsweise Stadtvertretung von Tornesch tätig und ist derzeit stellvertretende Bürgervorsteherin. Auch sie gehörte sechs Jahre lang dem Pinneberger Kreistag an. Besonders hervorgehoben wurde gestern, dass Plambeck sich zum Wohl der Stadt und des Kreises darum bemüht, zwischen den verschiedenen Fraktionen zu vermitteln.

Mitglied im Kreistag

Wehner engagiert sich seit 1974 in der Kommunalpolitik. Zunächst als Mandatsträgerin in ihrer damaligen Heimatgemeinde Tangstedt, nach ihrem Umzug nach Uetersen in der dortigen Ratsversammlung. Zwischen 2003 und 2013 gehörte Wehner auch dem Pinneberger Kreistag an. Während der gestrigen Ehrung wurde besonders Wehners Engagement für eine lebenswerte Umwelt hervorgehoben. So habe sie sich dafür eingesetzt, dass das neue Kreishaus mit Ökostrom beliefer wird.

„Mein Respekt, mein Dank und meine große Anerkennung gelten Ihnen, die sich mit hoher Fachkompetenz, großem Verantwortungsbewusstsein und unter Zurückstellung des Privatlebens für Ihre Kommunen einsetzen“, sagte Studt gestern. Nur so sei gelebte Demokratie möglich, die den Zusammenhalt fördere.

HINTERGRUND Auszeichnung aus dem Jahr 1957

Die Freiherr-vom-Stein-Gedenkmedaille wurde anlässlich des 200. Geburtstags des Reichsfreiherrn Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein am 26. Oktober 1957 gestiftet. Der Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein verleiht sie alljährlich in einer Feierstunde. Seit 2009 gibt es statt der Medaille die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel, die nun bei geeigneten Anlässen getragen werden kann. Mit der Auszeichnung werden Frauen und Männer gewürdigt, die sich mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung erworben haben. Es sollen damit langjähriges Engagement und die Wahrnehmung herausragender Funktionen anerkannt werden. Vorschlagsberechtigt sind die Kreise, die kreisfreien Städte und die Städte mit mehr als 20.000 Einwohner. Aus diesen Vorschlägen wird eine begrenzte Zahl von Persönlichkeiten ausgewählt.

ZUR PERSON Vom Stein

Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein, 1757 in Nassau (heute Rheinland-Pfalz) geboren, war ein preußischer Beamter und Staatsmann. Er war etwa Minister für Wirtschaft und Finanzen in Berlin und zusammen mit Karl August von Hardenberg der Haupttreiber der preußischen Reformen, die nach der Niederlage gegen Napoleon in der Schlacht bei Jena und Auerstedt etwa  Neuregelungen des Bildungs-, Agrar-, Militär- und des Gewerbewesens vorsahen.

ÜBERSICHT Das sind die Geehrten

Diese Personen wurden gestern in Kiel gewürdigt: Arne-Michael Berg, Norderstedt; Andreas Bohm-Ladehof, Schönkirchen; Klaus Bosholm, Schleswig; Heinrich Buch, Steinfeld; Edith Carstensen, Ahrenviöl; Uwe Ehrich, Husum; Hans Helmut Enk, Reinbek; Ralf Feddersen, Busdorf; Gerhard Guthardt, Brekendorf; Arnold Helmcke, Bad Bramstedt; Martin Hildebrandt, Lohbarbek; Hans Uwe Joldrichsen, Süderlügum; Randolf Knudsen, Bargfeld-Stegen; Renate Koschorrek, Wedel; Harald Lodders, Lasbek; Karl Menken, Heidmoor; Volker Mommsen, Gröde; Immo Neufeldt, Elmshorn; Heidemarie Plambeck, Tornesch; Heinrich Plön, Dahme; Henning Ratjen, Fitzbek; Detlef Rodust, Seedorf; Udo Runow, Bönebüttel; Helmut Sievers, Stördorf; Monika Sievers, Hamweddel; Käte Templin, Wöhrden; Martin Voß, Fitzen; Volker Weber, Neustadt in Holstein; Anna-Ilse Wehner, Uetersen; Herbert Will, Jübek; Norbert Zimmermann, Meldorf.

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen