zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. August 2017 | 06:09 Uhr

Klimaschutz: Appen will effizienter werden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

In Appen soll Klimaschutz keine Worthülse bleiben, sondern tatsächlich gelebt werden. Die Gemeindevertretung hat sich für ein Leitbild zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes ausgesprochen. Ziel ist, mit Unterstützung der Amtsverwaltung den Verbrauch in den kommunalen Gebäuden so weit wie möglich zu senken.

Sämtliche Umbau- und Neubaumaßnahmen, für die Betriebskosten zu zahlen sind, sollen so vorgenommen werden, dass Energieeffizienz und Klimaschutz nach dem bestmöglichen aktuellen Standard umgesetzt werden. Kosten und Nutzen sind dabei auch auf die Zukunft bezogen verantwortungsvoll miteinander abzuwägen. Im Fuhrpark sind ebenfalls schrittweise energieeffizientere Lösungen in Angriff zu nehmen. So soll zum Beispiel die Einrichtung von Energieladesäulen an verkehrsgünstigen Punkten die Elektromobilität fördern.

Mit diesen Maßnahmen will die Politik Vorbild für Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen sein. Deshalb erfolgt zwischen allen Beteiligten ein laufender Informationsaustausch über die Ergebnisse der eingeleiteten Maßnahmen. Um das Leitbild tatsächlich mit Leben zu füllen, wollen einige Politiker zudem an der Seminarreihe zum „dena-Energie- und Klimaschutzmanagement“ teilnehmen. In dem Projekt geht es darum, Vertreter kleinerer und mittlerer Kommunen durch zweijährige Schulungen in dem Bereich Energieeffizienz zu schulen und somit Grundlagenwissen für Energieeffizienz-Entscheidungen zu schaffen. Außerdem hat die Gemeindevertretung beschlossen, ein Energiemanagement vorzubereiten. Ziel ist, schnellstmöglich sämtliche Liegenschaften der Gemeinde mit Verbrauchsmessgeräten zu versehen. Auch die Straßenbeleuchtung soll in die Prüfungen mit einbezogen werden. „Wir müssen erst die Zahlen ermitteln, um daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen“, sagte Walter Lorenzen (SPD). Ein Beispiel für sinnlose Energieverschwendung ist aus seiner Sicht die Sporthalle.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2016 | 11:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen