Volles Programm für 35.000 Besucher : Klimafreundlich feiern: So schön war der Familientag in Appen

Etwa 35.000 Besucher haben am Sonntag den Familientag in Appen besucht.

Etwa 35.000 Besucher haben am Sonntag den Familientag in Appen besucht.

Tausende Besucher feierten gemeinsam ein großes Fest.

Avatar_shz von
08. September 2019, 18:30 Uhr

Appen | Kinderlachen, Trommeln und Trompeten: Diese Geräusche waren am Sonntag überall rund um das Sportgelände des TuS Appen zu hören. Der Familientag war ein großer Erfolg und hat die Erwartungen der Veranstalter übertroffen.

Wir hatten mit etwa 30.000 Menschen gerechnet, gekommen sind sogar 35.000. Rolf Heidenberger, Mitorganisator des Familientags
 

Auf dem Gelände am Sportplatz tummelten sich Kinder mit geschminkten Gesichtern, in einer Hand ein Luftballon, in der anderen die Hand der Mutter oder die des Vaters.

Es war eine riesige Geburtstagsparty - organisiert vom Appener Spielmannszug und dem Kreisjugendring Pinneberg (KJR) mit Unterstützung des A. Beig-Verlags. Der Spielmannszug feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Zur großen Sause waren natürlich auch befreundete Züge aus ganz Norddeutschland gekommen.

DSC_0087.JPG
Andreas Dirbach

Für die Besucher wurde einiges aufgefahren: Das Technische Hilfswerk bot eine Riesenrutsche; Rodelbahn, Hüpfburg und Dosenwerfen durften natürlich auch nicht fehlen.

DSC_0212.JPG
Andreas Dirbach
 

Die sportlich Interessierten konnten sich am Stabhochspringen probieren oder im Soccercourt die Seele aus dem Leib rennen. Außerdem konnten im E-Sports-Truck Fußball und Autorennen gespielt werden.

DSC_0460.JPG
Andreas Dirbach
 

Auf zwei Bühnen präsentierten sich die Spielmannszüge – 14 waren von außerhalb zu Besuch gekommen – und weitere Künstler. An der Kleinkunstbühne begeisterten Magier und Artisten. Und gerade bei den Auftritten der „Wildecker Herzbuben“ und des Kinder-Musikers „herrH“ wurde der Platz vor der Bühne eng.

DSC_0741.JPG
Andreas Dirbach
 

„herrH“ dankte den Planern des Familientags im Anschluss an seinen Auftritt für die Organisation der Veranstaltung.

Ein hoher fünfstelliger Betrag an Spenden für die Jugendarbeit des Kreisjugendrings im Kreis Pinneberg kam zudem am Sonntag in Appen zusammen. KJR-Leiter Ingo Waschkau, der gemeinsam mit Rolf Heidenberger den Familientag federführend organisierte, sprach gerade den mehr als 800 ehrenamtlichen Helfern seinen Dank auf der Bühne aus.

 
Andreas Dirbach
 

Auch CDU-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Pinneberg Michael von Abercron zeigte sich beeindruckt von der Organisation der Veranstaltung: „Appen hat sich heute den Titel Kulturhaupstadt des Kreises verdient.“

DSC_0582.JPG
Andreas Dirbach
 

Der diesjährige Familientag stand unter dem Motto „erstes CO2-optimiertes Großereignis im Norden“. Das Event sollte so klimafreundlich wie möglich über die Bühne gehen: Statt Einweg-Geschirr gab es Keramik, Wurst und Fleisch gingen einfach im Brötchen über den Tresen. Die Stadtwerke Barmstedt stellten Strom aus Wasserkraft zur Verfügung. Ein Modell veranschaulichte das Prinzip.

DSC_0171.JPG
Andreas Dirbach
 

„Dafür haben wir einen neuen Anschluss bei SH-Netz organisiert“, berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Fred Freyermuth. Auch bei der Anreise wurde auf eine CO2-Vermeidung geachtet. Viele der Besucher nutzten das gute Wetter und kamen mit dem Fahrrad oder nutzten die Shuttlebusse mit Hybridantrieb.

Weiterlesen: Das Ziel: Klimafreundlich feiern

Einziger Wermutstropfen: Ein Aussteller verteilte Präsente in dünnen Plastiktüten. „Auch wenn es sich um recycelte Tüten handelte, sind wir enttäuscht. Es ist schade, dass sie sich nicht an unsere Vorgaben gehalten haben“, sagte Waschkau. Auch die Besucher äußerten ihre Verwunderung. Das wiederum zeige, dass die Menschen in puncto Klimaschutz auf dem richtigen Weg seien, meint Heidenberger.

Weiterlesen: Alles rund um den Familientag lesen Sie hier

Auch das Wetter spielte fast den ganzen Tag über mit. Bis auf einen kurzen Regenschauer blieb es in Appen warm und sonnig. So hatten die Gäste Zeit, entspannt über die Festmeile zu bummeln.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen