Klempnerei und Haushaltswaren zum Anfang

Das Team der Firma Otto-Nöhren & Sohn mit dem umfangreichen Fuhrpark.
1 von 3
Das Team der Firma Otto-Nöhren & Sohn mit dem umfangreichen Fuhrpark.

Otto Nöhren gründete 1907 Familienbetrieb in der Bahnhofstraße, nachdem er einige Jahre zuvor schon bei seinem Vater Julius in der Schulstraße gearbeitet hatte

shz.de von
30. August 2018, 12:08 Uhr

Grund zur Freude haben Inhaber, Geschäftsleitung und Mitarbeiter des Horster Traditionsunternehmens Otto Nöhren & Sohn. In diesem Jahr besteht die Firma 111 Jahre. Das soll jetzt am kommenden Freitag, 7. September, mit Freunden, Kunden und Geschäftspartnern gefeiert werden.

Der Ursprung des Familienbetriebs lag allerdings schon etliche Jahre früher. 1883 gründete Julius Nöhren nach Jahren der Wanderschaft, die ihn bis nach Innsbruck führte, eine Klempnerei in der Horster Schulstraße. Er spezialisierte sich auf die handwerkliche Fertigung von Milchkannen, die er an Meiereien und Landwirte verkaufte. 1907 kaufte sein Sohn Otto, der bis dahin im väterlichen Geschäft arbeitete, ein Haus in der Bahnhofstraße und gründete dort seine eigene Klempnerei. Hier ist noch heute der Sitz der Firma. Das Geschäft seines Vaters existierte noch einige Jahre parallel. Nach seiner Heirat mit Helene Sievers gliederte Otto Nöhren dem Betrieb ein Haushaltswarengeschäft an.

Als Horst mit Überlandstrom versorgt wurde, führte die Firma auch elektrische Installationen aus und verkaufte Lampen und elektrische Geräte im Laden. Durchschnittlich arbeiteten vier Gesellen und vier Lehrlinge im Handwerksbetrieb. 1917 wurde Ottos Sohn Julius geboren und absolvierte 1934 bis 1937 seine Lehrzeit als Klempner und Installateur.

Der Betrieb wurde in beiden Weltkriegen aufrecht erhalten. Ende 1938 kehrte Julius Nöhren aus der Kriegsgefangenschaft zurück und trat nach Ablegung der Meisterprüfung und seiner Hochzeit mit Anne Kathrin Brammann als Teilhaber in die Firma ein. Ab dem Zeitpunkt lautete der Firmenname Otto Nöhren & Sohn.

1953 wurde der heutige Inhaber Hans-Otto Nöhren geboren. Als Horst Ende der 1950er Jahren eine zentrale Wasser- und Gasversorgung bekam, steigerte sich die Auftragslage im Handwerk und ein Neubau des Geschäftshauses wurde notwendig. Der Neubau wurde in zwei Abschnitten 1961 und 1969 durchgeführt.

1971 trat Hans-Otto Nöhren nach einem schweren Unfall seines Vaters vorzeitig in die Firma ein. Er heiratete 1975 Angelika Witt, die ab dem Zeitpunkt im Einzelhandelsgeschäft mitarbeitete. Seine Prüfung zum Gas- und Wasserinstallateurmeister bestand Hans-Otto Nöhren 1978.

Der Handwerksbetrieb spezialisierte sich auf Gas- und Wasserinstallationen, Bauklempnerei, Reparaturen. Nach der Energiekrise in den 1970er Jahren wurden Wärmepumpen, Heizungsregelungen und Brennwerttechnik immer häufiger eingesetzt. 1988 trat der Installateur- und Heizungsbaumeister Ortfried Reetz als Partner in die Firma ein. Dadurch war man in der Lage, auch Großanlagen zu projektieren und auszuführen. 1998 wurde das traditionelle Einzelhandelsgeschäft unter anderem wegen der Übermacht des örtlichen Möbelhauses aufgegeben. Dadurch entstand eine Ausstellungsfläche für Sanitär- und Heizungsprodukte und man war in der Lage, sich stärker auf das andere Standbein, der Immobilienwirtschaft, zu konzentrieren.

„Die Firma Otto Nöhren & Sohn hat sich in den 111 Jahren ihres Bestehens immer wieder den geforderten Marktsituationen angepasst, um seine Kunden ein zuverlässiger und kompetenter Partner zu sein, und das soll auch weiterhin so bleiben“, sagt Hans-Otto-Nöhren.

>www.otto-noehren.de


´




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen