Quickborn : Kleinkind verirrt sich im Maisfeld

Am Ende hatten Suchhunde den Jungen in einem Maisfeld unversehrt aufgespürt.
Am Ende hatten Suchhunde den Jungen in einem Maisfeld unversehrt aufgespürt.

Vier Stunden bangten die Eltern um ihren kleinen Sohn. Er war vom Spielplatz entwischt. Mit Hubschrauber und Hundestaffel wurde nach dem Jungen gesucht.

Avatar_shz von
28. Juli 2014, 13:44 Uhr

Quickborn | Ein knapp drei Jahre alter Junge hielt am Sonntag Polizei, Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und Arbeiter Samariter Bund (ASB) in Quickborn (Kreis Pinneberg) auf Trab. Am Nachmittag war er mit seinen Eltern auf dem Spielplatz. Gegen 16.30 Uhr war der Junge plötzlich verschwunden – die Eltern alarmierten die Polizei.

Alle verfügbaren Streifenwagen aus Quickborn, Pinneberg und Rellingen machten sich an die Suche. Auch die Freiwillige Feuerwehr Quickborn kam mit Drehleitern und Wärmebildkamera zur Hilfe. Gemeinsam durchsuchten die Kräfte zunächst die nähere Umgebung. Schnell wurde die Suche aber auf die weitere Umgebung ausgeweitet, auch Getreidefelder und andere Felder wurden durchsucht. Ein Hubschrauber der Bundespolizei überflog überflog über Stunden mit Wärmebildkamera an Bord insbesondere anliegende Maisfelder. Fünf Flächensuchhunde und zwei Mantrailerhunde von der Rettungshundestaffel suchten vorrangig in den Feldern nach dem Jungen. Sogar Bürger beteiligten sich kurzerhand an der Suche. Längst waren auch der öffentliche Nahverkehr sowie Taxiunternehmen und Minicarunternehmen durch die Polizei verständigt und in die Suche einbezogen.

Als der Junge auch nach stundenlanger Suche noch immer nicht gefunden war, erhöhte die Freiwillige Feuerwehr Quickborn am Abend ihren Kräfteeinsatz und forderte für einen möglichen Nachteinsatz weitere Wehren zur Unterstützung an. Die Polizei bereitete sich auf eine Öffentlichkeitsfahndung vor. Die Kriminalpolizei, die am Abend eingeschaltet wurde, suchte nach strafrechtlich relevanten Hinweisen zum Verschwinden des Jungen.

Noch bevor es dunkel wurde, kam die erleichternde Nachricht durch die Rettungshundestaffel an die Polizei: Suchhunde hatten den Jungen in einem Maisfeld unversehrt aufgespürt. Offenbar hatte er sich darin verirrt und keinen Ausweg mehr gefunden. Die Polizeibeamten übergaben das Kind den Eltern. Um 21.15 Uhr war der Einsatz für alle Kräfte beendet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert