Klangvoll und harmonisch

Das Publikum zeigte sich begeistert.
1 von 2
Das Publikum zeigte sich begeistert.

Pinneberger Jugendsinfonieorchester und Cellalini entführen nach Irland und in Welt des wilden Westens

von
02. Juli 2018, 11:47 Uhr

Mit einer glänzenden Uraufführung – der Revolt Suite – hat das Jugendsinfonieorchester Pinneberg (JSO) seine Zuschauer zu stehenden Ovationen veranlasst. Der Ellerbeker Frederik Sturm hatte das Orchesterwerk selbst dirigiert und die Musizierenden bei der Aufführung am Klavier begleitet.

Das JSO und die jungen Streicher Cellalini unter der Leitung von Maike Mechelke unterhielten das Publikum am Sonntag mit einem eineinhalbstündigen Programm. Das Konzert im Rathaussaal war so gut besucht, dass zahlreiche Konzertgäste im Flur Platz nehmen mussten. Bürgervorsteherin Natalina di Racca-Boenigk (CDU) beglückwünschte die Kinder und Jugendlichen dazu, schon in jungen Jahren die Welt der Musik zu kennen. Sie profitierten von der beglückenden Erfahrung, gemeinsam zu musizieren. Gemeinsam sei es möglich, etwas Größeres zu schaffen, als alles, was man bei noch so großer Virtuosität alleine zustande bringen könne.

Mit klangvoll zu Gehör gebrachten Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms (1833-1897) eröffnete das Orchester das Konzert. Die Solistinnen Anne Miltenberger und Dörte Jüdes an den Klarinetten und das JSO interpretierten gekonnt das Konzert für zwei Klarinetten und Orchester von Carl Stamitz (1745-1801). Die Cellalini sorgten für weitere Überraschungsmomente. Mit beachtlicher Beherrschung ihrer Instrumente trugen sie, unterstützt von JSO-Mitgliedern, den „Mückentanz“ von Andrea Holzer-Rhomberg vor.

Beim Spiel des Stücks „The Cliffs of Moher“ versetzten sie die Zuhörer gedanklich an die bekannteste Steilküste Irlands. Die Nachwuchsmusiker spielten sodann auf klangvoll-harmonische Weise das Stück „Die glorreichen Sieben“ von Elmer Berstein (1922-2004) und entführten in die Welt des Wilden Westens. Das Orchester interpretierte ebenso gelungen das Dschungelbuch von Robert & Richard Sherman (1925-2012 & 1928). Mit der beeindruckenden Uraufführung der Revolt Suite von Frederik Sturm endete das Konzert. Der Ellerbeker Musikstudent hatte das Stück für das Festival in Sneek komponiert. Er und das Orchester ernteten bereits bei der Europapremiere der Suite in den Niederlanden viel positiven Beifall. Das Orchester befindet sich nach den Worten von Maike Mechelke seit der Teilnahme am European Youth Music Festival im Mai auf einem Höhenflug. Etwa 7000 Jugendliche aus ganz Europa nahmen teil. „Ein grandioser Kulturaustausch und ein tolles Erlebnis für uns“, erinnerte Mechelke. Das JSO habe dort große Anerkennung erhalten. Zahlreiche Menschen aus den Niederlanden würden nun auch die Stadt Pinneberg kennen.

Engagierte Musizierende sind in den Pinneberger Orchestern der Musikschule willkommen. Eine starke Nachfrage gibt es derzeit nach jungen Violinisten bei den Cellalini. Der Einstieg ist ab sechs Jahren möglich, je nach Stand auf dem Instrument. Interessenten können sich bei Maike Mechelke über die Musikschule melden.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen