Kinder fahren meist sicher

<strong>Die Gewinner der Aktion:</strong> Nicole (von links), Julia, Lisa und Josefine mit Jörg Mangelmann (hinten, von links), Juliane Jürn, Christiane Schwarz, Michael Zisack, Landrat Oliver Stolz und  Helmut Weinrich von der Kreisverkehrswacht. <foto>Witt</foto>
Die Gewinner der Aktion: Nicole (von links), Julia, Lisa und Josefine mit Jörg Mangelmann (hinten, von links), Juliane Jürn, Christiane Schwarz, Michael Zisack, Landrat Oliver Stolz und Helmut Weinrich von der Kreisverkehrswacht. Witt

shz.de von
01. Februar 2013, 01:14 Uhr

Kreis Pinneberg | "Schon gecheckt" hieß die kreisweite Verkehrssicherheits-Aktion der Polizei, bei der zwischen Anfang September und Ende November 2012 insgesamt 2000 Kinder- Fahrräder auf technische Mängel überprüft wurden - in 84,9 Prozent der Fälle war alles in Ordnung.

Bei 302 kleinen Zweirädern wurden Mängel festgestellt - mit 84 Prozent am häufigsten bei der Beleuchtung, gefolgt von fehlenden Speichenreflektoren und defek ten Klingeln (16 Prozent). "Wir haben weniger oft eingreifen müssen als im Vorjahr, doch ist uns die Mängelzahl immer noch zu hoch. Hier sind insbesondere die Eltern gefragt, die häufiger die Sicherheit der Räder überprüfen sollten", sagte Jörg Mangelmann von der Polizeidirektion Bad Segeberg, die bei der Verkehrssicherheits-Aktion mit Verlosung fe derführend war, anlässlich der Preisübergabe in der Pinneberger Zulassungsstelle. Der Kreis spendierte Gutscheine im Wert von insgesamt 400 Euro. 150 Euro gewann Josefine Hausmann, 100 Euro gab es für Lisa Opitz, 70 Euro für Sinem Salar, über 50 Euro freute sich Nicole Kats und über 30 Euro Julia Heigener. Helmut Weinrich von der Kreisverkehrswacht Pinneberg ermahnte die freudestrahlenden Viertklässler augenzwinkernd, ihre Vorbildfunktion, die sie nun einnähmen, auch wirklich ernst zu nehmen. Weinrich: "Bedanken möchte ich mich aber vor allem bei der Polizei, die trotz Personalmangels viele Stunden Arbeit in die Aktion gesteckt hat."

Landrat Oliver Stolz: "Im Kreis Pinneberg wohnen viele Menschen, die leider auch viel Autoverkehr erzeugen, der für Fahrrad fahrende Kinder besonders in der dunklen Jahreszeit gefährlich werden kann, wenn sie nicht farblich auffällig und hell angezogen sind, beziehungsweise wenn technische Sicherheitsmängel an Rädern bestehen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen