zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

26. September 2017 | 14:49 Uhr

Kiel und Flensburg erreichen das Final 4

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Handball: Rhein-Neckar Löwen scheitern knapp

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2014 | 17:05 Uhr

Nach der SG Flensburg-Handewitt am Samstag hat sich gestern als zweites deutsches Handball-Team auch der THW Kiel für Final 4 der Handball-Champions-League am 31. Mai und 1. Juni in Köln qualifiziert. Die beiden norddeutschen Teams streiten nun mit dem FC Barcelona und dem Veszprem aus Ungarn um die europäische Handballkrone. Die Auslosung der Halbfinal-Partien erfolgt am Dienstag in Köln.

Die Kieler setzten sich in der Sparkassenarena im Viertelfinal-Rückspiel gegen Metalurg Skopje 34:26 (19:11) wie erwartet durch. Vor einer Woche hatte der THW bereits das Hinspiel in Mazedonien 31:21 gewonnen. Bester Kieler Torschütze war Dominik Klein Dominik Klein (7 Treffer), erfolgreichster Metalurg-Werfer war Renato Vugrinec (7).

Im Viertelfinal-Rückspiel hatte Kiel nur anfangs leichte Probleme mit Metalurg, da man zunächst Vugrinec nicht in den Griff bekam. Als sich Torwart Johan Sjöstrand steigerte und der THW seine Gegenstoßchancen eiskalt nutzte, betrug nach 20 Minuten der Gesamtvorsprung beim 11:6 schon 15 Tore. Und als dann auch noch Top-Torjäger Vugrinec (35.) nach der dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld musste, war Metalurgs Widerstand gebrochen.

Den Einzug in die Finalrunde verpasste als drittes deutsches Team die Rhein-Neckar-Löwen äußerst knapp. Mit 24:31 (11:15) verlor der Tabellenführer der Handball-Bundesliga am Sonnabend beim FC Barcelona. Wegen der weniger erzielten Auswärtstore mussten die Löwen dem spanischen Rekordsieger den Vortritt lassen.

In der Bundesliga ist unterdessen die erste Entscheidung gefallen. Der TV Emsdetten muss nach nur einem Jahr wieder zurück in die 2. Liga. Der Aufsteiger verlor vor heimischen Publikum gegen Pokalsieger Füchse Berlin 22:28 (12:13) und kann in den verbleibenden vier Spielen den rettenden 15. Platz nicht mehr erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen